Wie geht es weiter mit YB und Forte?

YB droht in der Super League nach zuletzt 3 Niederlagen den Anschluss an die Spitzenplätze zu verpassen. Ein weiterer Fehltritt am Sonntag zuhause gegen Sion würde die Situation für Coach Uli Forte noch ungemütlicher machen, als sie schon ist.

«Wenn man viermal hintereinander verliert, kann man nicht sagen, man stecke nicht in einer Krise», sagte YB-Sportchef Fredy Bickel nach dem 0:3 in Neapel unverblümt. Die kurz aufgeflackerte Euphorie nach dem Sieg gegen den gleichen Gegner vor 2 Wochen ist längst verflogen. Die Cup-Schmach gegen Buochs und die jüngsten Niederlagen der Berner in der Meisterschaft (Aarau, Basel, Vaduz) wiegen schwer.

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die Partie zwischen den Young Boys und Sion zeigen wir Ihnen am Sonntag ab 15:45 Uhr auf SRF zwei und hier im Stream.

Vom anvisierten Titel, der im Drei-Jahres-Plan spätestens für Frühling 2016 vorgesehen ist, spricht zurzeit niemand in der Hauptstadt. Schlimmer noch: Die Berner drohen im Mittelmass zu versinken, sollten die Resultate weiterhin ausbleiben. «Der Rückstand wird immer grösser und damit auch der Druck, aber das gilt für uns alle», sagt Bickel.

Bickel: Kein Endspiel für Forte

Von einem Endspiel für Coach Uli Forte will Bickel aber nicht sprechen. «Nein, das wird von einem Teil der Presse zugespitzt. Wir haben schon vor dem Vaduz-Spiel gesagt, dass wir kein Spiel mehr verlieren dürfen.» Konsequenzen für Forte hatte dies nicht. Hat er demnach eine Job-Garantie bis Ende Jahr? Bickel verneint auch dies.

YB-Sportchef Bickel zur Trainer-Frage

2:57 min, vom 8.11.2014

Die Frage nach Fortes Zukunft sei unglaublich schwer zu beantworten, ohne falsch ausgelegt zu werden, so Bickel. Man wolle aber mit guten Resultaten gemeinsam aus dem Loch herausfinden.

Die Mechanismen des Geschäfts kennt aber auch Forte. «Es ist klar, dass es unruhig wird, wenn kritische Stimmen aufkommen.» Er wisse, dass das Sion-Spiel entscheidend sei und unbedingt ein Sieg her müsse.

Wann reisst Geduldsfaden bei Fans und Führung?

Er spüre das Vertrauen der Führung. Schliesslich befinde man sich noch im Umbau, so Forte. Dass er aber weiter verlieren darf, ist zu bezweifeln. Die Halbwertszeit der YB-Trainer hat in jüngster Zeit deutlich abgenommen. Martin Andermatt und Vladimir Petkovic konnten sich letztmals 3 Jahre im Amt halten. Beide schafften es jedoch je einmal, bis zum letzten Spieltag um die Meisterschaft zu spielen.

Auch die Geduld der leidgeprüften YB-Fans ist überstrapaziert. Nach dem Vaduz-Spiel gab es Pfiffe vom als treu geltenden Berner Anhang. Auch Verteidiger Steve von Bergen hat das Gejammer satt: «Wir können nicht jedesmal weinen und darauf warten, dass Gott uns hilft.»

Sendebezug: SRF 1, sportaktuell, 08.11.14 22:55 Uhr

YB - ein heisses Pflaster für Trainer

AmtszeitTrainer
Juni 2013 - ?Uli Forte
April 2013 - Juni 2013Bernard Challandes
Mai 2012 - April 2013Martin Rueda
Mai 2011 - April 2012Christian Gross
August 2008 - Mai 2011Vladimir Petkovic
Oktober 2006 - Juli 2008Martin Andermatt
Oktober 2005 - Oktober 2006Gernot Rohr
Juni 2003 - Oktober 2005Hans-Peter Zaugg
August 1999 - Juni 2003Marco Schällibaum