Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auch Sion muss in Quarantäne (Radio SRF 1)
abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Inhalt

Wohl 3 Spiele am Wochenende Nach Basel auch Sion in Quarantäne – Verschiebungswelle hält an

  • Die 5. Runde der Super League dürfte sich weiter lichten. Basel vs. Lausanne findet fix nicht statt, nun wurde auch die Verlegung von Sion vs. Servette beantragt.
  • Die Walliser sind nach dem FC Basel die zweite Super-League-Mannschaft, die sich in Quarantäne begeben muss.
  • Die Swiss Football League hat im Fall der Basler bereits zwei neue Spieldaten angesetzt.

Die Herkulesaufgabe bei der Spielplangestaltung durch die Swiss Football League ist am Mittwochabend nochmals herausfordernder geworden. Neu müssen sich auch die Spieler des FC Sion während 10 Tagen in häusliche Quarantäne begeben.

Kantonsarzt schickt Sion in Quarantäne

Angeordnet hat diese Massnahme der Kantonsarzt. Am Dienstag waren im Klub Corona-Tests durchgeführt worden. Die Resultate veranlassten die Behörden zum Handeln, werden vom Klub aber nicht im Detail kommentiert. Damit ist nebst dem FC Basel, der seit vergangenem Sonntag nach einem Corona-Fall in der Mannschaft prophylaktisch in Isolation ist, ein zweiter Super-League-Vertreter ausser Gefecht.

Das Team von Trainer Fabio Grosso muss bis zum Samstag, 31. Oktober, mit dem Training aussetzen. Deshalb haben die Walliser beantragt, ihre Super-League-Matches gegen Servette diesen Sonntag sowie in Luzern am 1. November zu verlegen.

2 neue Termine für den FCB

Bereits gutgeheissen hat die Swiss Football League das Gesuch des FC Basel, das Meisterschaftsspiel gegen Lausanne vom 25. Oktober zu vertagen. Es wurden sogar schon neue Termine festgelegt. Die Partie soll neu am 25. November (18:30 Uhr) über die Bühne gehen.

Mehr als sechs FCB-Spieler der 1. Mannschaft befinden sich in Quarantäne, nachdem am vergangenen Sonntag das Duell mit dem FCZ aufgrund eines positiven Corona-Tests kurzfristig abgesagt wurde. Die Durchführung des Klassikers ist neu auf den Mittwoch, 4. November (18 Uhr), angesetzt worden.

FCZ vs. FCB live bei SRF

Box aufklappenBox zuklappen

Die vom 18. Oktober auf den Mittwoch, 4. November, verschobene Super-League-Partie zwischen dem FC Zürich und FC Basel bleibt im Programm von SRF Sport. Wir zeigen den um 18 Uhr stattfindenden Match live im TV sowie auf unserer Website und in der Sport App mit Stream und Ticker.

Video
Archiv: Corona-Fall verhindert Durchführung des Klassikers
Aus Sport-Clip vom 18.10.2020.
abspielen

Radio SRF 1, Abendbulletin, 21.10.2020 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Ideal ist wenn sich mehrere Spieler anstecken, dann kannst du verschieben, amsonsten musst du geschwächt spielen.
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      @ Gisler: Ihre Posts sind top. Aber einem Menschen eine Ansteckung zu wünschen, ist doch etwas befremdlich.. Ideal ist, wenn es vorbei wäre und alle wieder gesund sind! Verschieben infolge kranker Spieler ist nicht wünschenswert und sollte die allerletzte Option sein.
      Leider, wird uns das worst case szenario wohl erreichen.. Sehr sehr Schade für alle Nachwuchssportler und alle die damit beschäftigt sind und Geld damit verdienen!! In Bern macht der Sport im Jahr 250 Mio. CHF Umsatz pro Jahr...
  • Kommentar von Jerry Pat Egger  (Patjoy)
    Wenn das so weiter geht wird in bälde aus der Superleague die Quarantäneleague...
  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Zum wiederholten Mal, wieso kann Basel nicht mit der zwoten Mannschaft spielen?
    1. Antwort von Dieter Hansen  (Dieter H.)
      @Schärer: Es gibt Leute, die sind wirklich leseresistent. Das Thema wurde doch in den vergangenen 3 Tagen durch und durch diskutiert. Lesen sie sich durch und überlegen dann, ob sich diese Frage immer noch stellt.