YB auch in der Liga unter Druck

Nach der erfolgreichen Reise in der Europa League nach Zypern hat für YB auch die nächsten Partie in der Super League grosse Bedeutung: Nur mit einem Sieg im Berner Derby zuhause gegen Thun verliert das ambitionierte YB nicht den Kontakt zur Spitze.

Uli Forte muss mit YB auch in der Super League siegen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Unter Druck Uli Forte muss mit YB auch in der Super League siegen. Keystone

Das Erreichen der Gruppenphase in der Europa League zählt zu den grossen Saisonzielen der Young Boys. Entsprechend glücklich waren die Berner bei der Rückkehr aus Zypern, wo der Einzug in die Playoffs geschafft wurde. Das Rückspiel gegen Ermis Aradippou bei 30 Grad hat die Berner aber viel Kraft gekostet.

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei zeigt das Berner Derby zwischen YB und Thun am Sonntag ab 15.45 Uhr live.

«Wir werden deshalb gegen Thun nicht mit der gleichen Aufstellung beginnen wie am Donnerstag», liess sich YB-Trainer Uli Forte in die Karten blicken. Denkbar ist etwa, dass Samuel Afum oder Adrian Nikci erstmals eine Chance in der Startaufstellung erhalten werden. Nach seiner starken Leistung auf Zypern gesetzt ist dagegen wohl Sekou Sanogo.

Sanogo gegen die alten Kollegen

Für den Ivorer wird die Partie gegen Thun speziell, hat Sanogo doch noch letzte Saison im Berner Oberland gespielt. «Es ist sehr interessant, bei einem grossen Klub wie YB spielen zu dürfen. Ich hatte jedoch auch in Thun eine schöne Zeit.» Sentimentalitäten wird Sanogo trotzdem keine kennen, denn: «Nur ein Sieg bringt uns wieder ins Geschäft»

Mit 2 Punkten aus 3 Spielen ist YB der Saisonstart trotz teils ansprechender Leistungen missglückt. Klar ist: YB braucht die 3 Punkte aus dem Derby dringend, wollen die ambitionierten Berner den Anschluss an die Spitze nicht bereits in dieser frühen Saisonphase verlieren. Schon jetzt beträgt der Rückstand auf Leader Basel und den punktgleichen FC Zürich 10 Punkte.

Thuns Abschluss einer harten Serie

Für Thun ist YB gleich der vierte hochkarätige Gegner in Serie. Nachdem die Berner Oberländer bei GC noch gewinnen konnten, unterlagen sie zuletzt Basel und dem FC Zürich. Klar, will das Team von Urs Fischer zurück auf die Erfolgsspur finden. Aufs Derby freut sich der Trainer: «Das sind immer spezielle Spiele. Auf dem Platz soll die Post abgehen.»

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 02. & 07.08.2014, 22:20 Uhr / Radio SRF 1, Morgenbulletin, 10.8.2014, 07:10 Uhr