Zum Inhalt springen

Header

Video
Greuel: «Wir haben alles versucht»
Aus Sport-Clip vom 25.04.2020.
abspielen
Inhalt

YB-CEO zu gescheiterter Reform Greuel: «Es gibt keinen guten Modus für eine 12er-Liga»

Im Interview mit SRF nennt YB-CEO Wanja Greuel mögliche Gründe, weshalb die Liga-Reform in der Super League scheiterte.

Die 20 Klubs der beiden höchsten Schweizer Ligen konnten sich am Donnerstag nicht auf einen neuen Modus in der Super League ab der Saison 2021/22 einigen. Mit einem Stimmenverhältnis von 10:10 verpasste die 12er-Liga die geforderte Zweidrittelsmehrheit deutlich.

Klubs wie Xamax und Lugano oder GC und Lausanne wünschen sich lieber mehr Vereine in der höchsten Liga, weil sie so grössere Chancen hätten, in der Super League mitzuwirken.
Autor: Wanja GreuelCEO BSC YB

Im Lager des aktuellen Meisters ist man zufrieden mit dem Entscheid, beim Status Quo zu bleiben. YB hat sich gegen den «schottischen Modus» ausgesprochen. CEO Wanja Greuel nennt dafür 2 Hauptgründe:

  • Wirtschaftlich negative Konsequenzen des neuen Modus
  • Ungleichheit bei Heim-/Auswärtsspielen wegen Teilung der Tabelle nach 33 Spieltagen (3 Runden)

Uneinigkeit ist erklärbar

Mit 10 Pro- und 10 Kontra-Stimmen war die Gespaltenheit zwischen den Profiklubs maximal. Für Greuel liegt die Erklärung dafür auf der Hand: «Verschiedene Interessen sind überall in der Gesellschaft vorhanden, nicht nur im Sport.»

Video
Greuel über die Gespaltenheit innerhalb der Liga
Aus Sport-Clip vom 25.04.2020.
abspielen

Top-Klubs wie Basel und YB hätten andere Sorgen als zum Beispiel Xamax und Lugano (Super League) oder GC und Lausanne (Challenge League). «Letztere wünschen sich natürlich lieber mehr Vereine in der höchsten Liga, weil sie so grössere Chancen hätten, in der Super League mitzuwirken», meint der 42-jährige YB-Funktionär.

12er-Liga: Grundsätzlich ja, aber ...

Gleichzeitig unterstreicht Greuel, dass auch die Young Boys mit einer Super League bestehend aus 12 Klubs einverstanden wären. Das Problem sei nur – auch nach jahrelanger Prüfung verschiedener Varianten –, dass es keinen guten Modus für 12 Teams gäbe. «Wir haben alle Möglichkeiten sehr detailliert analysiert und dabei Fans, Medien und Sportchefs miteinbezogen. Das Ergebnis ist ganz einfach: Für 12 Teams gibt es keinen vernünftigen Modus. Punkt.»

Wie funktioniert der «schottische Modus»?

Box aufklappenBox zuklappen

Eine 12er-Liga gemäss «schottischem Modus» hätte nach 33 Runden eine Teilung der Tabelle vorgesehen. Die oberen 6 Mannschaften hätten in 5 weiteren Runden den Meister ausgespielt, die unteren 6 Teams den Absteiger.

Dementsprechend glaubt Greuel auch nicht, dass der Zeitpunkt der Abstimmung mitten in der Corona-Krise eine wesentliche Rolle gespielt habe: «Klar, die Unsicherheit bei den Klubs ist aktuell gross. Entscheidend war das für das Abstimmungsergebnis aber nicht.»

SRF zwei, «sportflash», 23.04.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matias Kilchenmann  (matiki)
    Das klingt alles sehr unehrlich und verlogen. Den starken Klubs geht es nicht um sportliche, sondern um wirtschaftliche Interessen. Und da stehen sie letzen Endes auch (verständlicherweise) europäisch unter Druck. Trotzdem: etwas mehr Mut und Innovation bitte!!
    1. Antwort von Rolf Wysshaar  (Seeländer)
      Aha. Wenns sportlich sein soll, haben ja Lugano, Xamax, Aarau oder GC kein Problem mit dem jetzigen Modus. Einfach besser spielen. Allerdings gehts bei diesen Clubs erst Recht um wirtschaftliche und nicht sportliche Gründe.
  • Kommentar von marc rist  (mcrist)
    Aktuell eine hoch theoretische Diskussion. In ein, zwei Jahren oder so, wenn dann der Spielbetrieb allenfalls wieder aufgenommen werden kann, werden sich die beiden Ligen mit den Klubs begnügen müssen, die dann noch übrig sind. Weder die Zahl 10 noch die Zahl 12 dürfte dannzumal eine Rolle spielen.
  • Kommentar von Hans Jörg Hunziker  (Hunziker50)
    Wanja Greuel: "Mit 12 Teams gibt’s keinen vernünfigen Modus. Punkt."
    Herr Greuel, warum funktioniert es dann im Schweizer Eishockey in der National League mit 12 Teams so ausgezeichnet und spannend?
    1. Antwort von Rolf Wysshaar  (Seeländer)
      Das ist auch so ein dummer Modus und führt dann wie letzte Saison dazu, dass Ende Quali und mit Playoff 2 Teams gleich 8x in Serie gegeneinander spielen. Im Gegenteil, der sollte schon lange geändert werden. 44 plus Playoffs oder keine 12 Teams mehr.