YB steht in der Pflicht

Die zweitplatzierten Young Boys stehen in der 21. Super-League-Runde gegen Schlusslicht Lausanne vor einer vermeintlich leichten Aufgabe. Doch der Druck auf die Berner ist gross.

Die Berner Young Boys stehen im Meisterrennen mit dem Rücken zur Wand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Unter Zugzwang Die Berner Young Boys stehen im Meisterrennen mit dem Rücken zur Wand. EQ Images

Verlieren verboten: Die Young Boys müssen gegen Lausanne 3 Punkte holen, sonst droht das Meisterrennen definitiv gelaufen zu sein. Das Tabellenschlusslicht aus dem Waadtland sollte für die Berner eine machbare Hürde darstellen. Gelingt es den Hauptstädtern, die unglückliche Niederlage gegen Basel in der letzten Runde und den Ausfall von Topstürmer Alexander Gerndt wegzustecken?

Forte: «Viel schwieriger als gegen Basel»

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Partie ab 15:55 auf SRF info und im Livestream.

Neben Gerndt müssen die Berner mit Marco Wölfli und Marco Bürki weiterhin auf zwei verletzte Stammspieler verzichten, der Einsatz von Christoph Spycher ist fraglich. Nicht zuletzt deshalb hat Trainer Uli Forte grossen Respekt vor der Begegnung: «Es wird viel schwieriger als gegen Basel, weil die Ausgangslage zu klar ist», sagte der Zürcher im Vorfeld der Partie.

Für YB gilt es, die verlorenen Punkte gegen Basel zu vergessen und gegen Lausanne die Aufholjagd neu zu lancieren. Im Falle einer Niederlage drohen die Berner gar auf Rang 4 abzurutschen.