YB stellt Martin Rueda frei

Nach der 0:2-Heimniederlage gegen Schlusslicht Servette haben die YB-Verantwortlichen die Reissleine gezogen. Die Berner stellen Trainer Martin Rueda per sofort frei. Interimistisch übernimmt der bisherige U21-Trainer Joël Magnin.

Video «Interview mit YB-Sportchef Fredy Bickel» abspielen

Interview mit YB-Sportchef Fredy Bickel

2:12 min, vom 7.4.2013

«In den nächsten paar Stunden wird es heisse Diskussionen geben! Wir müssen zusammensitzen und reagieren,» betonte YB-Sportchef Fredy Bickel nach der Niederlage gegen Servette. Kurz vor 18.00 Uhr teilte der Verein dann mit: Martin Rueda ist nicht mehr Trainer der Young Boys.

«Die fehlenden Erfolge und die Position in der Rangliste haben dafür gesorgt, dass wir handeln mussten», begründete YB-Präsident Werner Müller den Entscheid. Auch Assistenztrainer Thomas Häberli wird sich von der 1. Mannschaft verabschieden müssen und bis zum Saisonende die U21 der Berner betreuen.

YB um rasche Regelung der Nachfolge bemüht

Im Gegenzug wird der bisherige YB-U21-Trainer Joël Magnin die Trainings der 1. Mannschaft leiten. Für ein langfristiges Engagement fehlen dem 41-Jährigen jedoch die nötigen Diplome. Man wolle auf dem Trainerposten so rasch wie möglich eine Lösung bis Saisonende präsentieren, liessen die Berner in einem Communiqué verlauten.

Rueda war auf diese Saison hin zu den Bernern gestossen. In seinen 26 Super-League-Partien als Cheftrainer holte er 32 Punkte, was einen Schnitt von lediglich 1,23 Zähler pro Spiel bedeutet. In der Liga liegen die «Gelb-Schwarzen» aktuell nur auf dem 6. Rang mit bereits 8 Punkten Rückstand auf den FC Sion und einen Europa-League-Platz.