YB: «Vom Titel spricht hier niemand»

Nach der schwächsten Saison seit 11 Jahren kann es bei den Young Boys eigentlich nur aufwärts gehen. Der neue Coach Uli Forte kündigt einen «aggressiven Vorwärtsfussball» an, weigert sich aber, vom Titel zu sprechen.

Zusatzinhalt überspringen

YB ohne Hauptsponsor

YB ohne Hauptsponsor

Der nach Publikumszuspruch zweitgrösse Klub der Schweiz steht zu Saisonbeginn nach dem Absprung von Bauhaus ohne Hauptsponsor da. Die Spieler werden deshalb auf dem Shirt vorerst für den neuen Charity Partner, die Laureus Stiftung, werben.

Mit Rang 7 hat YB letzte Saison erstmals seit 8 Jahren die CL- bzw. EL-Qualifikation verpasst. Auch der Trainerwechsel vom stillen Schaffer Martin Rueda zum emotionaleren Bernard Challandes half nicht.

Forte: «Unheimliches Vertrauen»

Mit dem von GC abgeworbenen Erfolgstrainer Uli Forte wagt YB einmal mehr einen Neuanfang. Der Zürcher gilt als grosser Motivator, für den das Mannschaftsdenken ein zentraler Aspekt ist. «Solange nicht alle Spieler am Tisch sind, wird nicht gegessen», illustriert der 39-Jährige diesen Ansatz.

Forte hat einen Dreijahres-Vertrag erhalten und spürt von Seiten der Klubführung ein «unheimliches Vertrauen». So konnte er in der Zwischensaison den Umbau einleiten. Unzufriedene Spieler wie Alain Nef und Alexander Farnerud verlassen Bern. Die überteuerte Mannschaft wurde massiv reduziert: Statt fast 40 stehen noch 24 Spieler im Kader. «Aufbau durch Abbau», nennt dies Forte.

Neue denfensive Kräfte

Mit dem 35-jährigen Christoph Spycher hat Forte einen neuen Captain bestimmt, den er als «meinen Salatic» bei YB bezeichnet. Wie bei GC (Bürki-Grichting-Salatic) setzt Forte bei YB auf eine starke Achse, die Keeper Marco Wölfli, der neue Abwehrchef Steve von Bergen und Spycher im defensiven Mittelfeld bilden sollen.

Von Bergen sei ein «absoluter Leader» und nehme viel Einfluss auf dem Platz, freut sich Forte. Zur weiteren Stabilisierung der zuletzt anfälligen Abwehr hat YB zudem den vielseitig einsetzbaren Routinier Alain Rochat verpflichtet (2002-2005 bereits bei YB).

Keinen Handlungsbedarf sieht Sportchef Fredy Bickel im offensiven Mittelfeld. Hier will Forte seinen ehemaligen Schützling bei St. Gallen, Moreno Costanzo, zu alter Stärke führen. Auch Raphaël Nuzzolo oder der begabte 19-jährige Neuzugang Yuya Kubo aus Japan sollen für Torgefahr sorgen.

Zurück nach Europa

In den letzten Testspielen gegen Dynamo Moskau (4:1) und Slavia Prag (2:2) zeigte YB teils attraktiven Fussball. Dennoch ist man in Bern bemüht, die hohe Erwartungshaltung zu dämpfen. «Vom Titel spricht hier niemand», betont Forte. Deklariertes Ziel ist ein Europacup-Platz. Und die Fans wollen mit spektakulärem Fussball verwöhnt werden.

YB in den letzten 10 Jahren

SaisonSchlussrangRückstand auf MeisterTorverhältnis
2012/137.2948:50
2011/12 *3.2352:38
2010/113.1665:50
2009/102.378:47
2008/092.685:46
2007/082.482:49
2006/074.1652:42
2005/063.1660:46
2004/054.2160:52
2003/042.1375:48
*nur 34 Spiele