Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zürich in 2 Spielen geschwächt Spielt der FCZ das Zünglein an der Waage im Meisterrennen?

Die Zürcher spielen gegen Basel mit der 2. Garde und sind gegen YB erst frisch aus der Quarantäne. St. Gallen kann davon nicht profitieren.

Cedric Itten im Zweikampf mit Becir Omeragic.
Legende: Hält der FCZ den FCSG entscheidend zurück? St. Gallens Cedric Itten im Zweikampf mit Becir Omeragic vom FC Zürich. Keystone

Der FC Zürich zeigte sich am Montag grosszügig: Um einen allfälligen Meisterschaftsabbruch zu verhindern, hat der Klub von Präsident Ancillo Canepa eingewilligt, trotz Quarantäne-Situation zum nächsten Spiel gegen Basel anzutreten.

Wegen einer Corona-Welle bei den Zürchern befindet sich die 1. Mannschaft inklusive Trainerstab seit dem Xamax-Spiel vom letzten Dienstag (07.07.) bis und mit nächstem Freitag (17.07.) in Isolation. Am Spielbetrieb der Super League teilnehmen wird der Stadtklub aber trotzdem; mit Akteuren der 2. Mannschaft, die in der Promotion League spielt – also 2 Klassen tiefer.

Ohne Rhythmus gegen YB

Für das Spiel vom Samstag (18.07.) zu Hause gegen YB dürfte der FCZ wieder mit allen Kräften auflaufen. Allerdings werden die Spieler nach der 10-tägigen Quarantäne ohne Training wohl noch nicht wieder bei 100% sein.

Es dürfte schwierig abzustreiten sein, dass für die beiden Gegner durch die Schwächung des FCZ ein gewisser Vorteil entsteht. Sowohl die Berner (Platz 2, 1 Punkt Rückstand) als auch der FCB (Platz 3, 7 Punkte Rückstand) sind ins Meisterrennen involviert.

Einen bitteren Beigeschmack dürfte die Entscheidung vom Montag deshalb für Tabellenführer St. Gallen haben. Die Ostschweizer müssen erst zusehen, wie die direkte Konkurrenz gegen geschwächte Zürcher spielt, ehe sie am 25. Juli selber wohl wieder gegen ein Zürich in Bestbesetzung antreten müssen.

Video
Der Ball in der Super League rollt weiter
Aus Sport-Clip vom 13.07.2020.
abspielen

Radio SRF 3, 13.7.20, 08:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tim Serge  (Dadness)
    Für St.Gallen ist es zwar unglücklich, aber auch eine Chance. Hätte der FCZ nicht die U21 zur Verfügung gestellt, wäre die Saison wohl abgebrochen worden und die Meisterträume von St.Gallen wären entweder geplatzt oder St.Gallen wäre mit grossem Sternchen Meister geworden.
    Sich als St.Gallen Fan / Symphatisant über Wettbewerbsverzerrung zu ärgern ist sehr typisch für unsere Zeit, kein Schwein denkt einen Meter weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Lohrer  (Lohrer)
    Viele komische (!) Kommentare. Der FCZ ist ja auch noch selber im Rennen um einen Platz im Eurooacup. Verfälschungen finden immer wieder statt, z.B. durch gegebene oder nicht gegebene 11-er oder Verletzungen von Leistungsträgern oder Spiele auf Kunstrasen (YB-Heimvorteil). Ich wünsche den Spielern gute Genesung. Und möge kein Basler Spieler. erkranken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    @Heusser (Jeani)
    Was für ein unsportlicher Kommentar von Heusser! Alle Spiele des FCZ mit 0:3 zu werten! A. Canepa hat mit seiner sportlichen Fairness die SL-Meisterschaft gerettet und müsste jetzt für diese Grosszügigkeit noch bestraft werden. Heusser der „unsportlichste FCB-Fan“ der immer nur mit unkonventionellen Berichten den CH-Fussball (ausser sein geliebter FCB) in Frage stellt!
    Solche Artikel gehören nicht auf diese Plattform! Bravo FCZ, vielen Dank A. Canepa und allen gute Besserung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen