Zurückgebunden: GC mit Remis gegen St. Gallen

Die Grasshoppers haben in der 10. Super-League-Runde beim 1:1 zuhause gegen St. Gallen unnötig zwei Punkte abgegeben. Die mangelnde Chancenauswertung und ein zu Unrecht aberkanntes Tor lagen am Ursprung des Unentschiedens.

Video «Fussball: Super League, GC - St. Gallen» abspielen

Zusammenfassung GC - St. Gallen

6:03 min, aus sportaktuell vom 26.9.2015

Es ist ein 1:1, das sich für GC wohl wie eine Niederlage anfühlt. Das Team von Pierluigi Tami war St. Gallen vor heimischem Anhang vor allem in der 1. Halbzeit deutlich überlegen, konnte die Dominanz aber nicht in Zählbares ummünzen.

Lopar und Mutsch als Matchwinner der Espen

Zwar nickte Shani Tarashaj in der 53. Minute nach einem Corner per Kopf zum 1:0 für das Heimteam ein. Doch Mario Mutsch sicherte den Espen 20 Minuten darauf ebenfalls mit einem Kopfballtreffer den ersten Punktgewinn auswärts gegen GC seit zwei Jahren. Für den FCSG-Routinier war es der erste Meisterschaftstreffer seit 2011 (!).

Die Grasshoppers liessen damit eine gute Gelegenheit aus, bis auf einen Punkt zu Leader Basel aufzurücken. Denn Chancen hatten sie zuhauf gehabt. Doch entweder waren sie zu ungenau oder FCSG-Keeper Daniel Lopar zu gut. So parierte er beispielsweise einen Freistoss von Kim Källström glänzend (65.). Dazu gesellte sich für die Zürcher auch Pech.

Caio sitzt am Boden. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wird umsorgt GC-Goalgetter Caio verletzte sich am Oberschenkel. EQ Images

Tarashaj-Treffer fälschlicherweise aberkannt

Denn in der 1. Halbzeit hatte der Ball schon dreimal hinter Daniel Lopar im Netz gezappelt. Aber Schiedsrichter Sascha Amhof entschied bei sämtlichen drei Toren auf Offside. Zweimal lagen die Offiziellen richtig (2. und 41.), einmal nicht: In der 6. Minute hatte Tarashaj nach einem Lattentreffer im Nachschuss getroffen und dabei nicht im Abseits gestanden.

Für die «Hoppers» gibt es einen weiteren Wermutstropfen zu verarbeiten: Goalgetter Caio wurde nach 19 Minuten mit Beschwerden am Oberschenkel ausgewechselt. Auf der Gegenseite durfte sich Trainer Joe Zinnbauer freuen, nach dem 1:0 gegen Thun auch in seinem 2. SL-Spiel mit den Ostschweizerin gepunktet zu haben.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 26.9.15, 17:50 Uhr