Löw vor Test gegen England: «Es gibt kein B-Team»

Heute Abend testet Deutschland im Wembley gegen England. Den Vorwurf, er trete in London mit einer B-Elf zum Klassiker an, lässt Bundestrainer Joachim Löw nicht gelten.

Joachim Löw beim Abschlusstraining im Wembley. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Echter Härtetest» Joachim Löw beim Abschlusstraining im Wembley. Keystone

Das letzte Duell der beiden Rivalen liegt schon über 3 Jahre zurück. Bei der WM in Südafrika scheiterten die «Three Lions» im Achtelfinal mit 1:4 an den Deutschen.

Ohne Neuer, Lahm und Özil

Die deutsche Elf, welche am Mittwochabend im Wembley auflaufen wird, unterscheidet sich jedoch deutlich von jener, die im Juni 2010 in Bloemfontein England eliminiert hatte. Löw gesteht Kapitän Philipp Lahm, Stammgoalie Manuel Neuer und Spielmacher Mesut Özil eine Erholungspause zu. Englische Medien warfen dem Bundestrainer deshalb mangelnden Respekt vor.

«Ich habe nicht das Gefühl, dass bei uns ein B-Team spielt oder wir respektlos mit dem Gastgeber umgehen», erwiderte Löw. «Es gibt keine B- oder A-Mannschaft. Es gibt junge Spieler, die müssen Erfahrung sammeln. Das ist ein echter Härtetest vor 80'000 Fans.»

Premiere für Weidenfeller

Das Tor der Deutschen wird erstmals Roman Weidenfeller hüten. Der 33-jährige Dortmund-Keeper wird somit zum ältesten Torhüter-Debütanten in der Geschichte der DFB-Auswahl.