Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Alles Wissenswerte zur U21-EM Das Turnier der Talente in zwei Tranchen

Neuer Modus, ungewohnter Zeitplan, strenge Schutzregeln: An der Fussball-U21-EM ist (fast) alles anders.

Die U21-Nati beim Teamfoto.
Legende: Start aller Vorbereitungen Die U21-Nati beim Teamfoto. Keystone

Ab Mittwoch betreten die Fussball-Talente Europas die grosse Bühne – mit einer Titelchance: In der Gruppenphase der U21-EM kämpfen 16 Teams um die Tickets für die K.o.-Runde. Wegen der Corona-Pandemie ist dieses Mal vieles anders. Ein Überblick über alles Wissenswerte.

Wie sieht der Turniermodus aus?

Erstmals sind 16 Mannschaften bei der Endrunde einer U21-EM dabei – dementsprechend neu ist auch der Modus. In der Vorrunde (24. bis 31. März) geht es in 4 Vierergruppen um die Tickets für die K.o.-Phase. Die 2 Gruppenbesten erreichen die K.o.-Runde, die vom 31. Mai bis 6. Juni mit Viertelfinals, Halbfinals und Final stattfindet.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

SRF zeigt alle Vorrunden-Spiele der U21-EM vom 24. bis 31. März im TV oder im Stream live.

Welches sind die Gegner der Schweiz?

Die Schweizer Nationalmannschaft kriegt es in einer anspruchsvollen Gruppe D mit England (25. März), Kroatien (28. März) und Portugal (31. März) zu tun. Die SFV-Auswahl wird ihre Partien in Slowenien (Koper und Ljubljana) austragen.

Wie ist die Corona-Lage in den Gastgeber-Ländern?

Ungarn und Slowenien wurden als Hochinzidenzgebiete eingestuft, im Klartext: Das Coronavirus wütet. In beiden Ländern gelten daher strenge Corona-Massnahmen, in Ungarn beispielsweise eine nächtliche Ausgangssperre. Spieler und andere Turnierbeteiligte werden regelmässig getestet und abgeschottet. Die Vorrunden-Partien finden ohne Zuschauer statt, für die K.o.-Phase ist noch nichts entschieden.

Wer sind die Turnierfavoriten?

Ganz hoch im Kurs stehen die Niederlande, Frankreich, England und Titelverteidiger Spanien. Auch Deutschland ist der Titel zuzutrauen. Die Schweiz gehört nicht zu den Topfavoriten. Dennoch sei die Qualifikation für das Finalturnier das Ziel, so Nati-Trainer Mauro Lustrinelli.

Welche Spieler werden für die Schweiz antreten?

Lustrinelli hat dieses Kader bekanntgegeben. Der grosse Abwesende in der SFV-Auswahl heisst Noah Okafor, der sich zur Unzeit verletzte. Dafür wurde Kevin Rüegg dank schneller Genesung nachnominiert.

Video
SRF-Kommentator Reto Held nimmt U21-Nati unter die Lupe
Aus Sport-Clip vom 22.03.2021.
abspielen

Auf welche Spieler wird besonders geschaut?

Im deutschen Team steht vor allem der erst 16 Jahre alte Youssoufa Moukoko im Fokus, der erstmals für die U21 nominiert wurde. England greift mit zahlreichen Talenten wie Callum Hudson-Odoi (FC Chelsea), Mason Greenwood (Manchester United) oder Emile Smith Rowe (FC Arsenal) ins Geschehen ein. Italien reist mit Talent Sandro Tonali von der AC Milan an.

Warum spielen auch ältere Profis mit?

Zahlreiche Spieler haben Jahrgang 1998 und sind damit bereits 22 oder 23 Jahre alt. Massgeblich für die Teilnahme ist das Alter der Spieler beim Start der Qualifikation 2019 – dabei sein dürfen Spieler, die am oder nach dem 1. Januar 1998 geboren wurden.

Video
Archiv: U21-Naticoach Lustrinelli startet die Mission 21
Aus Sport-Clip vom 15.03.2021.
abspielen

SRF zwei, sportflash, 15.3.2021, 20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Liebes SRF Team. Bei der rote Überschrift fehlt ein "w".
    Alles Wissenserte zur U21-EM
    Besten dank und grüsse.
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      @Andreas Hug Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir haben den Fehler korrigiert. Sportliche Grüsse!