Zum Inhalt springen

UEFA EURO 2016 Angegriffener Siegenthaler: Knatsch mit Scholl geht weiter

DFB-Chefscout Urs Siegenthaler hat gelassen, aber auch mit Unverständnis und Spott auf die Attacke von ARD-Experte Mehmet Scholl reagiert. Der deutsche Ex-Nationalspieler hat dem Schweizer vorgeworfen, Joachim Löw falsch zu beraten.

Urs Siegenthaler
Legende: Stocksauer auf Scholl Urs Siegenthaler. Imago

«Ich weiss nicht, was ich Herrn Scholl getan habe», sagte Siegenthaler der Bild-Zeitung: «Jeder kann erzählen, was er will – frei und unbefangen. Sich so zu äussern, ist Scholls gutes Recht. Ich kenne ihn allerdings persönlich nicht.»

Zur sachlichen Kritik des Ex-Nationalspielers sagte er nur: «Vor 1000 Jahren haben die Menschen die Erde auch nicht als Kugel gesehen.» Er meinte damit offenbar, dass Scholl bei den Entwicklungen des Fussballs nicht auf der Höhe der Zeit ist.

Scholl: Siegenthaler soll morgens liegen bleiben

Scholl hatte den 68-jährigen Schweizer als Fehler-Einflüsterer bei Joachim Löw ausgemacht und vor fast 30 Millionen TV-Zuschauern darüber geschimpft, dass dieser Löw falsche Tipps gebe. «Der Herr Siegenthaler möge bitte seinen Job machen, morgens liegen bleiben, die anderen zum Training gehen lassen und nicht mit irgendwelchen Ideen kommen», hatte Scholl gesagt.

31 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Ich mag Mehmet Scholl. Wenn er natürlich solche Aussagen tätigt, wird er sich wohl auch im Klaren darüber sein, was er damit auslöst. Das alle mit seiner Meinung und der Art und Weise wie er sie kommuniziert, nicht einverstanden sind, ist ihm sicherlich klar. DENNOCH macht er die Aussagen... und das braucht auch Mut. EGAL OB RICHTIG ODER FALSCH, der Punkt ist: er steht hin und steht zu dem was er sagt. So einer ist mir zu hundertprozent lieber, als die vielen "Höseler" mit der Faust im Sack.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alberto da Vinci, Pratteln
    Das ist Deutschland und das zeigt warum Deutschland meistens gewinnt. Trotz Sieg versucht man sich immer weiter zu entwickeln. Was Scholl gesagt hat ich gebe ihm recht. Deutschland konnte gegen Italien erst im 11 Meter schießen gewinnen. Ein Italien mit so wenig Talentierten Spieler das vieles mit Leidenschaft und Kampf weg machte. Da muss man die Leistung,Aufstellung und Taktik schon hinterfragen. Das ist eben der Unterschied zwischen D und der CH hier wird vieles schön geredet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kop Schüttler, Aarau, Nürnberg
    Der Mehmet ist halt manchmal auch ein bisserl impulsiv und bleibt der Mehmet. Kein Grund diesbezüglich einen Artikel und Kommentare zu veröffentlichen und sich nachbarschaftlich zu beschimpfen. Im Gegensatz zu unseren wirklichen Problemen geht es beim Fussball nur um Unterhaltung fürs Volk - Brot und Spiele halt - was prima funktioniert, wenn ich mir die Beteiligung des Volkes, also auch meine, an dieser Lappalie vor Augen halte...........:-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen