Zum Inhalt springen
Inhalt

UEFA EURO 2016 Belgien stürmt zum höchsten Turniersieg

Belgien steht an der EURO in Frankreich in den Viertelfinals. Die «Roten Teufel» schlagen das Überraschungsteam Ungarn in Toulouse dank drei späten Toren mit 4:0.

  • Alderweireld trifft früh, dann hält Ungarn-Keeper Kiraly sein Team lange im Spiel
  • Dank Toren in der 78., 79. und 91. Minute feiert Belgien den höchsten Sieg des Turniers
  • Im Viertelfinal wartet Wales mit Gareth Bale auf die «Roten Teufel»

Seit zwei Jahren eilt Belgien der Ruf als Geheimfavorit voraus. Doch in Frankreich konnte das Team von Marc Wilmots die Erwartungen in den Gruppenspielen noch nicht erfüllen. Enttäuschend gegen Italien, stark gegen Russland und mässig gegen Schweden. Und im Achtelfinal gegen Ungarn? Endlich spielfreudig und überzeugend, wie es ein Mitfavorit sein sollte.

Die Belgier starteten fulminant ins Spiel in Toulouse, das letztmals an dieser EURO Austragungsort war. Bereits nach 10 Minuten köpfelte Toby Alderweireld eine Freistoss-Flanke von Kevin De Bruyne ins Tor; Keeper Gabor Kiraly war chancenlos.

Legende: Video Kiraly lenkt De Bruynes Freistoss an die Latte abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 26.06.2016.

Kiraly lässt Belgien verzweifeln

Doch Ungarns legendärer Keeper – mit 40 Jahren der älteste EM-Teilnehmer aller Zeiten – konnte sich noch oft auszeichnen und behielt gegen Belgiens Stars Mal um Mal die Oberhand. Am Ende standen 10 Paraden zu Buche – so viele wie bei keinem anderen Keeper an dieser EM. So lenkte Kiraly etwa einen Freistoss De Bruynes mirakulös an die Latte (36.) oder parierte gegen Dries Mertens (25./41.).

Ungarn konnte sich im ersten K.o.-Spiel seit 44 Jahren beim «Oldie» bedanken, dass man nur mit einem 0:1 in die Pause ging. Von Bernd Storcks Team kam wenig, die beste Chance der 1. Halbzeit besass Gergo Lovrencsics (39.). Doch nach Wiederanpfiff steigerten sich die Magyaren kontinuierlich. Adam Szalai (50./68.) und Balazs Dzsudzsak (54.) verpassten jedoch den Ausgleich.

Legende: Video Belgiens Doppelschlag gegen Ungarn abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 26.06.2016.

Ungarn durch Doppelschlag gebremst

Auf der Gegenseite zeigten sich die Belgier plötzlich effizient: In der 78. Minute schob der kurz zuvor eingewechselte Michy Batshuayi zum 2:0 ein, eine Zeigerumdrehung später schloss Eden Hazard einen Konter perfekt ab. Der Chelsea-Star beendete damit eine persönliche Durststrecke von 716 Minuten ohne Nati-Tor. Yannick Carrasco setzte mit dem 4:0 den Schlusspunkt (91.).

Wilmots' Equipe steht nach dem höchsten Sieg der EM verdient im Viertelfinal. «Wir haben die Qualität, weit zu kommen», sagte Hazard erfreut. Auf der Gegenseite betonte Storck: «Wir verlassen die EURO mit erhobenem Kopf.» Am Freitag kommt es in Lille zum Duell Belgien gegen Wales.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur EURO 2016

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika gössi, Basel
    Ich bin seit am samstag sehr traurig aber was ich heute gesehen hatte das hat was mit fussball zu tun sehr schönes spiel so wie bei den italiener und jetzt bei england und island macht richtig spass wieder mal den fernsehen anzuschalten es ist zwar noch nicht vorbei monika
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michelle Frick, Triesen
    Gutes spiel, war zwar eher für die ungaren, aber leider hats für sie nicht gerreicht. Bin gespannt wie belgien sich nun weiter macht, wenn sie so gut spielen wie gestern, dann schlagen sie auch wales.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena chlini, Zuerich
    Gegen so spielendes Ungarn, hat Nati bei der WM 2018 Quali nicht zu grosse Chance. Passion und Leidenschaft, Etwas Von Technik ist bei Magyaren auch da.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber, Zürich
      Wenn sie dann auch so viele Ballverluste im Mittelfeld produzieren wie gestern, dann wird es für jeden Gegner relativ einfach bei den darauf folgenden Gegenstössen die Räume auszunutzen. Belgien hätte das Spiel bereits in der ersten Halbzeit entscheiden müssen. Hat aber viele gute Chancen ziemlich kläglich vergeben, und der Goalie hat mit der einen oder anderen Grosstat weitere Tore verhindert. Schade, habe gehofft die Ungaren kommen weiter,aber mit den Fehlern haben sie sich selber geschlagen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen