England lässt sich von Horrorfoul nicht aus dem Tritt bringen

Unfreundliches Freundschaftsspiel: Ein brutales Foul überschattet Englands 1:0-Sieg gegen Portugal.

Alves trifft Kane mit dem Fuss am Kopf Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Tackling à la Alves Der portugiesische Haudegen flog nach diesem üblen Foul vom Platz. Keystone

Nach 86 Minuten liess Chris Smalling das Wembley-Stadion endlich jubeln: Der Innenverteidiger nickte im Anschluss an einen Freistoss zum 1:0-Siegtreffer ein. Zuvor hatten sich die Mannschaften weitgehend neutralisiert, obwohl England über 50 Minuten in numerischer Überzahl agieren konnte.

Alves mit dem Tiefpunkt des Abends

In der 36. Minute sorgte Bruno Alves nämlich für den sportlichen Tiefpunkt des Abends. Der portugiesische Verteidiger-Haudegen sah nach einer brutalen Kung-Fu-Einlage gegen den Kopf von Harry Kane völlig zurecht die rote Karte. Tottenham-Stürmer Kane konnte glücklicherweise weiterspielen.

Das Team von Roy Hodgson übernahm danach das Spieldiktat, blieb um den gegnerischen Strafraum aber zu wenig zwingend. Portugal, das ohne die geschonten Real-Spieler Cristiano Ronaldo und Pepe antrat, versuchte sich nur noch sporadisch mit Kontern.

Für England war es vor dem EURO-Startspiel am 11. Juni gegen Russland der letzte Test. Portugal bestreitet vor dem Auftakt gegen Island (14.6.) nächste Woche noch eine Partie gegen Estland.