Zum Inhalt springen

UEFA EURO 2016 EURO-Splitter: Buffon noch lange nicht müde

Tag 2 im Rennen um den Viertelfinal-Einzug. Hier finden Sie, kompakt zusammengefasst, alle News rund um die EURO 2016 in Frankreich.

  • Mit fast einstündiger Verspätung ist die Nati um 13:37 Uhr in Zürich-Kloten gelandet
  • Aus Kapazitätsgründen musste am Flughafen auf einen offiziellen Empfang verzichtet werden
  • Der Achtelfinal Schweiz - Polen war mit dem Spitzenwert von 1'501'000 Zuschauern auf SRF zwei erneut ein Quotenrenner

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 21:03

    Buffon bis 2018

    Italiens Torhüter-Ikone Gianluigi Buffon (38) will seine Karriere bis zur Fussball-WM 2018 in Russland fortsetzen. «Ich möchte sehr gerne noch zwei Jahre weitermachen. Wenn meine Leistungen den neuen Cheftrainer glücklich machen, bin ich so lange sehr gerne auch noch bei der Nationalmannschaft dabei», sagte Buffon vor dem EM-Achtelfinal gegen Spanien am Montag in Saint-Denis (ab 17:30 Uhr live auf SRF zwei).

    Nach der EM in Frankreich gibt es bei den Azzurri unabhängig vom Ergebnis einen bereits angekündigten Trainerwechsel. Giampiero Ventura übernimmt das Amt von Antonio Conte.

  • 19:34

    Kroatien künftig ohne Dario Srna

    Verteidiger Dario Srna hat nach dem Achtelfinal-Out den Rücktritt aus der kroatischen Nationalmannschaft erklärt. Der 34-Jährige bestritt in seiner Karriere 134 Länderspiele für die Kroaten und schoss dabei 22 Tore.

  • 19:12

    Italienische Penalty-Versager?

    Italiens Nationalspieler übten vor dem Achtelfinal gegen Spanien am Montag auch Penaltys. «Wir haben es alle versucht, da waren wirklich schlimme Szenen dabei», verriet Verteidiger Andrea Barzagli mit einem Grinsen. Die Italiener setzten sich an der EM vor vier Jahren im Viertelfinal gegen England im Penaltyschiessen durch. 2008 verloren sie in der Runde der letzten acht vom Penaltypunkt aus gegen Spanien.

  • 19:11

    Balsam für Englands Nationalspieler

    Ein isländisches Reiseunternehmen zog in England mit einem kuriosen Angebot die Aufmerksamkeit auf sich. Das Unternehmen bietet den englischen Nationalspielern gratis Whale-Watching-Touren an. Datiert ist das Angebot auf die Tage nach dem Achtelfinal der «Three Lions» gegen Underdog Island. «Die armen englischen Spieler werden wegen den 60 Millionen verärgerten Fans ohnehin nicht sofort nach Hause zurückkehren wollen nach dem Spiel am Montag», sagte Geschäftsführer Gudbjartur Jonsson. Der Abstecher nach Island soll «Balsam auf die geschundene Seele» sein.

  • 14:21

    Über 1,5 Millionen TV-Zuschauer auf SRF zwei

    Der Achtelfinal mit Schweizer Beteiligung war für SRF zwei wiederum ein Quotenrenner. Bis zu 1'501'000 Zuschauern schalteten am Samstagnachmittag ein. Durchschnittlich waren bei der Liveübertragung 1'129'000 Personen zugeschaltet. Dies entspricht einem Marktanteil von 76,3 Prozent.

  • 13:50

    Nati zurück in der Schweiz

    Mit fast einstündiger Verspätung ist der Swiss-Flieger um 13:37 Uhr in Zürich-Kloten gelandet.

  • 13:48

    Breel Embolo wechselt zu Schalke

    Der Transfer des Schweizer Stürmerjuwels Breel Embolo ist fix. Der Verband gratuliert dem 19-Jährigen zu Wechsel.

  • 13:33

    In wenigen Minuten dürfte die Nati landen

    Wegen dem verspäteten Abflug in Montpellier dürfte die Swiss-Maschine mit dem Schweizer Nationalteam an Bord um 13:37 Uhr in Zürich-Kloten landen.

  • 12:36

    Auch der in der Schweiz geborene Ivan Rakitic muss mit Kroatien Abschied nehmen

  • 12:33

    Yann Sommer schwelgt über den Wolken in Erinnerungen

  • 12:04

    Ein letzter Gruss und Blick zurück

  • 11:56

    Die Nati hat Verspätung

  • 11:28

    Die Fracht ist an Bord – geplante Ankunft: 13 Uhr

  • 11:08

    Auch Goalietrainer Patrick Foletti sagt Bye bye

  • 10:59

    Das Scheitern ist noch längst nicht verdaut

  • 10:54

    Bastian Schweinsteigern in den Startlöchern

  • 10:51

    Kein offizieller Empfang am Flughafen

    Der Schweizerische Fussballverband teilt mit, dass es bei der Ankunft der Nati in Zürich-Kloten zu keiner grösseren Begegnung mit den Fans kommen kann.

    Stattdessen steht aktuell am Flughafen das Erlebniswochenende auf dem Programm. «Der Airport Zürich hat aus diesem Grund und wegen des intensiven Reisetags am Sonntag schlicht keine Kapazität für einen weiteren Event», erklärt SFV-Generalsekretär Alex Miescher.

    Apropos: Notieren Sie sich schon einmal den 6. September 2016 in ihrer Agenda. Dann trifft die Nati zum Start der Qualifikation für die WM-Endrunde 2018 in Russland in Basel auf Portugal.

  • 10:48

    Die Nati verlässt ihr EM-Quartier in Montpellier

  • 9:26

    10 Spanier wurden getestet

    Die Vorbereitung der Spanier auf den Achtelfinal gegen Italien am Montag wurde 2 Tage zuvor kurzzeitig gestört. Gleich 10 Spieler des Titelverteidigers mussten eine Dopingprobe abgeben. «Die Blut- und Urinproben wurden ohne Zwischenfälle durchgeführt», teilte der spanische Verband mit.

    Auf der Ile de Ré vor der französischen Westküste führte die Anti-Doping-Kommission der Uefa eine Trainingskontrolle durch. Bei den Wettkampfkontrollen unmittelbar nach den EM-Spielen in Frankreich werden normalerweise nur 2 Spieler getestet.

  • 9:23

    Wales bangt um Williams

    Die Waliser müssen im Viertelfinal womöglich auf Captain Ashley Williams verzichten. Der Abwehrchef hat sich beim 1:0 gegen Nordirland an der linken Schulter verletzt.

    «Wir müssen jetzt abwarten, die nächsten 24, 48 Stunden werden zeigen, wie schwer die Verletzung ist», sagte Trainer Chris Coleman. Noch sei nicht klar, ob Williams lediglich eine Prellung erlitten habe, oder ob die Bänder oder Muskeln in der Schulter schwerer verletzt seien.

    Ashley Williams greift sich an die linke Schulter.
    Legende: Schmerzen an der Schulter Ashley Williams. EQ Images

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur EURO 2016

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.