Zum Inhalt springen
Inhalt

UEFA EURO 2016 EURO-Splitter: Skomina pfeift Schweiz - Frankreich

Tag 8 an der EURO in Frankreich ist Geschichte: Hier finden Sie die wichtigsten Neuigkeiten des Tages in kompakter Form zusammengefasst.

Damir Skomina während eines Spiels.
Legende: 2. Einsatz Damir Skomina leitete an der EURO bereits die Partie Russland - Slowakei. EQ Images

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 23:08

    Auf Wiedersehen

    Das war's für heute von der EURO in Frankreich. Auch morgen halten wir Sie wieder mit allen Neuigkeiten rund um das Turnier auf dem Laufenden.

  • 18:37

    Skomina pfeift Schweiz - Frankreich

    Der slowenische Schiedsrichter Damir Skomina leitet am Sonntag um 21:00 Uhr das letzte Gruppenspiel der Schweizer Nationalmannschaft in Lille gegen Frankreich. Der 39-jährige Immobilienmakler stand im Europacup schon über 50 Mal im Einsatz, unter anderem im letzten August, als der FC Basel bei Maccabi Tel Aviv die Champions-League-Gruppenphase verpasste.

    Das einzige Spiel mit Beteiligung der Schweizer Nati pfiff Skomina im Juni 2011 (2:2 in der EM-Qualifikation im Wembley gegen England). Im laufenden Turnier leitete er bisher das Vorrundenspiel zwischen Russland und der Slowakei (1:2).

  • 18:30

    Ungarn ohne Fiola

    Der rechte Aussenverteidiger verpasst wegen einer Knöchelverletzung mindestens die Partie gegen Island vom Samstag. «Fiola ist ernsthaft verletzt», so Trainer Bernd Storck. «Er wird wohl auch das letzte Vorrundenspiel gegen Portugal verpassen.» Gegenüber dem Spiel gegen Österreich steht den Ungarn dafür Stürmer Gergö Lovrencsics wieder zur Verfügung.

  • 14:36

    Uefa ermittelt gegen Ungarn und Rumänien

    Wegen des Fehlverhaltens der eigenen Fans müssen Ungarn und Rumänien eine Strafe befürchten. Die ungarischen Anhänger zündeten im Gruppenspiel gegen Österreich Pyrotechnik, die Fans der Rumänen in der Partie gegen die Schweiz.

    Rauch in Rumäniens Fansektor im Spiel gegen die Schweiz.
    Legende: Ungebührendes Verhalten Rauch in Rumäniens Fansektor im Spiel gegen die Schweiz. Imago
  • 14:23

    Beckenbauer hält Plädoyer für Gomez

    Nach der Nullnummer gegen Polen hat sich Franz Beckenbauer in die Diskussion um die schwächelnde Offensive des Weltmeister eingeschalten. Joachim Löw müsse sich «im Angriff etwas einfallen lassen», forderte er. «Die Grundeinstellung muss besser werden, es muss mehr Bewegung ins Spiel, mehr Spielfreude da sein», sagte Beckenbauer und hielt fest: «Auf Dauer braucht man einen Stürmer wie Mario Gomez, der mit seiner Wucht Wirkung zeigt.»

    Mario Gomez verwirft auf dem Feld die Hände
    Legende: Bisher unzureichend eingebunden Mario Gomez erhält Unterstützung vom «Kaiser». Imago
  • 13:34

    Uefa zu Rasen: «Wir haben hier Probleme»

    Die schlechten Platzverhältnisse in knapp einem Drittel der EM-Stadien haben auch die Uefa alarmiert. «Mit einigen Rasen sind wir nicht zufrieden. Sie könnten besser sein», sagte Turnierdirektor Martin Kallen am Freitag in Paris.

    Am schlimmsten präsentiert sich der Rasen im Stade Vélodrome von Marseille. Dort musste sogar das für Freitag geplante und übliche Abschlusstraining am Tag vor der Partie zwischen Ungarn und Island gestrichen werden, um die Spielfläche nicht noch weiter zu ramponieren. Frankreichs Nationalcoach Didier Deschamps bezeichnete den Rasen nach dem Albanien-Spiel am Mittwoch als «Desaster».

    Zu einer rigorosen Massnahme wie bei der EM 2008 in Österreich und der Schweiz wollen die Organisatoren trotzdem (noch) nicht greifen. Damals wurde in Basel nach heftigem Regen während der Partie zwischen der Schweiz und der Türkei am Tag darauf im laufenden Turnierbetrieb der Rasen ausgetauscht.

    Blaise Matuidi rutscht auf dem Rasen aus.
    Legende: Kein guter Stand In Marseille rutschten die Spieler am Mittwoch gleich reihenweise aus. Keystone
  • 11:35

    Gewusst?

  • 10:10

    Die EM der späten Tore

    Am Donnerstag fielen wieder zwei Tore in der Schlussphase. Insgesamt durften die Fans in Frankreich schon über neun späte Treffer jubeln bzw. sich ärgern. Sechs davon fielen gar in der Nachspielzeit.

    Tore in der Nachspielzeit

    • England - Russland: Wassili Beresuzki 90.+2 zum 1:1-Endstand
    • Deutschland - Ukraine: Schweinsteiger 90.+2 zum 2:0-Endstand
    • Belgien - Italien: Pellè 90.+3 zum 0:2-Endstand
    • Frankreich - Albanien: Payet 90.+6 zum 2:0-Endstand
    • England - Wales: Sturridge 90.+2 zum 2:1-Endstand
    • Ukraine - Nordirland: McGinn 90.+6 zum 0:2-Endstand

    Späte Tore

    • Frankreich - Rumänien: Payet 89. zum 2:1-Endstand
    • Spanien - Tschechien: Piqué 87. zum 1:0-Endstand
    • Österreich - Ungarn: Stieber 87. zum 0:2-Endstand
    • Frankreich - Albanien: Griezmann 90. zum 1:0-Zwischenstand

    Hier geht's zum Spielplan mit den Highlight-Videos.

  • 9:52

    Das Programm der Schweizer Nati

    Bei der Nationalmannschaft stehen heute zwei Termine an:

    • 16:00 Uhr: Medienkonferenz mit Gelson Fernandes
    • 17:00 Uhr: Training
  • 8:28

    Tag 8 steht auf dem Programm

    Guten Morgen und herzlich willkommen zum EURO-Splitter vom Freitag. Auch an Tag 8 begleiten wir Sie durch das Turnier in Frankreich und liefern an dieser Stelle die wichtigsten Infos.

    Einen Überblick zu den heutigen Partien mit den wichtigsten Facts finden Sie hier.

    • 15:00 Uhr: Italien - Schweden (Gruppe E)
    • 18:00 Uhr: Tschechien - Kroatien (Gruppe D)
    • 21:00 Uhr: Spanien - Türkei (Gruppe D)

Sendebezug: Laufende Berichtertstattung zur EURO in Frankreich.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Schneider, Schönenberg
    Da habt Ihr doch noch den Lichtsteiner verurteilt und dann sowas! Ihr seid doch alle wirklich nicht klar bei Kopf. Selbst Ihr Schirispezialist erzählt nur Blödsinn! Wir können diese Schirigilde nicht mehr ernst nehmen! Geht und sauft euch voll! Denn so und nicht anderst ist solches plaudern zu verstehen! Wir sind richtig wütend und dann wundert Ihr euch warum die Fans ausflippen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen