Hazard: Gerade rechtzeitig erwacht

Eden Hazard nähert sich nach einer schwierigen Saison mit Chelsea seiner Bestform und macht Belgien Hoffnung auf den Titel. Dabei freut er sich auf die Rückkehr nach Lille, wo er 2011 das Double gewonnen hatte.

Eden Hazard jubelt auf den Knie rutschend Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Achtelfinal überragend Eden Hazard trumpfte gegen Ungarn gross auf. Keystone

Mit einem Tor und einer Vorlage war Eden Hazard beim überzeugenden 4:0 im Achtelfinal gegen Ungarn der herausragende Mann. Rechtzeitig zur entscheidenden Turnierphase scheint der Hochbegabte endlich in Schwung zu kommen – nach einer Saison mit vielen Selbstzweifeln und reichlich Kritik.

Hazard, 2012 nach fünf Jahren beim OSC Lille für 40 Millionen Euro zu Chelsea gewechselt, durchlebte ein anhaltendes Tief. Der 25-Jährige erzielte in 31 Spielen der Premier League lediglich 4 Tore, in der Champions League traf er bei 8 Einsätzen überhaupt nicht.

Nebst rätselhaft uninspirierten Vorstellungen auf dem Rasen nahmen ihm die Kritiker und Fans auch seinen Flirt mit PSG trotz eines Vertrages bis 2020 übel.

«  Plötzlich muss ich ernsthafte Dinge sagen. »

Eden Hazard

Video «Belgiens Doppelschlag gegen Ungarn» abspielen

Hazards Vorlage und Tor im Spiel gegen Ungarn

1:23 min, vom 26.6.2016

Im Kreise der Nationalmannschaft blüht der Edeltechniker wieder auf. Obwohl er nicht immer als Freund von Nationaltrainer Marc Wilmots galt, bestimmte ihn dieser vor dem Turnier nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Vincent Kompany zum Captain. «Plötzlich muss ich ernsthafte Dinge sagen. Nach und nach versuche ich, das zu lernen», sagt Hazard.

Als Superstar sieht sich Hazard, der von den Teamkollegen als «bodenständig» und «sehr intelligent» beschrieben wird, deshalb nicht. Er denke vielmehr, dass es die Medien seien, die ihn dazu machen. «Der Star», so Hazard, «das bin nicht ich, sondern die Mannschaft.»

«  Ich vergleiche ihn ein bisschen mit Zinédine Zidane. »

Marc Wilmots
über Eden Hazard

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Partie zwischen Wales und Belgien am Freitag ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei und im Liveticker auf www.srf.ch/sport.

Aber jede Mannschaft braucht Führungsspieler, auch wenn diese gerne mal zwischen Genie und Wahnsinn schwanken. «Ein Captain kann nicht immer nur mit dem Mund sprechen, er muss auch mit seinen Füssen sprechen. Ich vergleiche ihn ein bisschen mit Zinédine Zidane», sagte Wilmots, der sich schützend vor Hazard stellt: «Er ist erst 25. Man darf nicht vergessen, was er schon alles geleistet hat.»

Das haben sie auch in Lille nicht vergessen. Angeführt von Hazard gewann OSC 2011 das Double. Hazard erinnert sich gerne an die Zeit in einer «sehr schönen Stadt» zurück. Am Freitag soll noch eine weitere positive Erinnerung dazukommen.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur EURO 2016