Mit Rekord-Fontaine: Die grössten Duelle Deutschland - Frankreich

Am Donnerstag steht mit dem Halbfinal-Kracher zwischen Deutschland und Frankreich ein Fussball-Klassiker auf dem Programm. Wir blicken zurück auf die legendärsten Begegnungen der beiden Grossnationen.

    • 1.
      1958: Deutschland gegen Fontaine
      Göteborg: Im WM-Spiel um Platz 3 spielt beim 6:3-Sieg der Franzosen eigentlich nur einer: Just Fontaine. Der Stürmer erzielte vier der sechs Tore gegen Deutschland. Insgesamt gelangen Fontaine damals 13 Treffer in nur sechs WM-Spielen – ein Rekord für die Ewigkeit.
      Video «WM 1958: Fontaine nimmt Deutschland auseinander» abspielen

      WM 1958: Fontaine nimmt Deutschland auseinander

      0:29 min, vom 6.7.2016

      

    • 2.
      1982: Der «Thrilla von Sevilla»
      Sevilla: Kein Spiel für schwache Nerven: 1:3 lag Deutschland in der Verlängerung dieses WM-Halbfinals zurück, rettete sich ins Elfmeterschiessen und setzte sich dort mit 5:4 durch. In Erinnerung bleibt vor allem die rüde Attacke des deutschen Torwarts Toni Schumacher nach knapp einer Stunde Spielzeit gegen Patrick Battiston. Der Franzose erlitt einen angebrochenen Halswirbel, eine Gehirnerschütterung und verlor zwei Zähne.
      Video «WM 1982: Penalty-Held Schumacher bleibt in schlechter Erinnerung» abspielen

      WM 1982: Penalty-Held Schumacher bleibt in schlechter Erinnerung

      0:33 min, vom 6.7.2016
    • 3.
      1986: Deutschland durchkreuzt französische Weltmeister-Pläne
      Guadalajara: Manchmal wiederholt sich Geschichte: Vier Jahre nach Sevilla erwiesen sich die Deutschen für Platini und Co. erneut in einem WM-Halbfinal als zu stark. Eigentlich wollte sich die hocheingeschätzte «Equipe tricolore» in Mexiko erstmals zum Weltmeister küren, die Tore von Andreas Brehme (9.) und Rudi Völler (90.) machten ihr allerdings einen Strich durch die Rechnung. Frankreich musste sich bis zum ersten WM-Triumph zwölf weitere Jahre gedulden.
      Video «WM 1986: Platini und Co. von Deutschland entzaubert» abspielen

      WM 1986: Platini und Co. von Deutschland entzaubert

      0:23 min, vom 6.7.2016
    • 4.
      2014: Hummels köpfelt Frankreich aus dem Turnier
      Rio de Janeiro: Der Mann des Tages bei diesem WM-Viertelfinal war Mats Hummels. Der damalige BVB-Captain war nicht nur Kopfballtorschütze des goldenen Treffers im Maracana-Stadion, sondern auch Stabilisator und Kämpfer in einer Person. Die Deutschen mussten allerdings bis zum Schluss zittern: Bei einem letzten Angriff der Franzosen rettete Goalie Manuel Neuer mirakulös gegen Karim Benzema.
      Video «WM 2014: Kopfball-«Monster» Hummels schlägt zu» abspielen

      WM 2014: Kopfball-Monster Hummels schlägt zu

      0:19 min, vom 6.7.2016

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur EURO 2016