Zum Inhalt springen
Inhalt

UEFA EURO 2016 Österreich brutal in die Realität zurückgeholt

Österreich ist an der EM in Frankreich in der Gruppenphase ausgeschieden. Das Team von Marcel Koller unterlag Island 1:2 und reist ohne Sieg nach Hause. Die Isländer stehen im Achtelfinal.

  • Island steht als Gruppenzweiter hinter Ungarn in der K.o.-Phase und trifft nun auf England.
  • Österreich muss mit nur einem Punkt aus 3 Spielen nach Hause fahren.
  • Aleksandar Dragovic verschiesst einen Elfmeter.

Ein Tor und ein Punkt – zu wenig von Österreich

Die Euphorie in Österreich war nach der souveränen EM-Qualifikation mit 9 Siegen und einem Unentschieden schier grenzenlos. Alles schien möglich für die Equipe von Trainer Marcel Koller – nach nur 3 Gruppenspielen folgte das böse Erwachen.

Auch wenn sich Österreich am Ende nochmals vehement gegen das Out stemmte und durch den Ausgleich von Alessandro Schöpf nach einer Stunde wieder Hoffnung schöpfte, war es am Ende doch zu wenig. Ein Tor und ein Punkt brachte das Koller-Team in Frankreich zustande.

Island dominiert Startphase

Für Österreich war es im Pariser Stade de France von Anfang an ein «Alles-oder-Nichts»-Spiel. Doch es waren die Isländer, die das Zepter übernahmen und dem Spiel in den ersten Minuten den Stempel aufdrückten.

  • Aluminium I: In der 2. Minute drückt Johann Gudmundsson aus 25 Metern ab und hämmert den Ball ans Lattenkreuz.
  • Aluminium II: Ein Eckball von Island wird lang und länger und landet schliesslich am weiten Pfosten (15. Minute).
  • Die Führung: Nach einem Einwurf wird der Ball verlängert, Jon Dadi Bövardsson ist schneller als Julian Baumgartlinger und trifft nach 18 Minuten verdient zum 1:0.

Nicht einmal ein Elfmeter hilft Österreich

Und die Österreicher? Die ÖFB-Elf verzeichnete in der ersten halben Stunde keinen einzigen Torschuss. Einzig ein Goalie-Fehler sorgte für Gefahr, Marko Arnautovic konnte aber nicht profitieren

Legende: Video Dragovic setzt Elfmeter an den Pfosten abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 22.06.2016.

In der 37. Minute bot sich den Österreichern dann die grosse Ausgleichschance. David Alaba wurde im Strafraum zurückgehalten – Elfmeter. Doch ausgerechnet Aleksandar Dragovic, der nach seinem Platzverweis in die Startformation zurückgekehrt war, versagten die Nerven. Der Ex-Basel-Spieler setzte den Ball an den Pfosten.

Island wackelt, fällt aber nicht

Koller reagierte mit einem Doppelwechsel zur Pause und warf alles nach vorne. Endlich spielte seine Equipe so, wie sie es von Anfang an hätte tun sollen. Österreich erzeugte nach Schöpfs Ausgleich viel Druck und wäre beinahe belohnt worden. Doch wieder Schöpf verpasste den Doppelschlag alleine vor dem Torhüter.

Die sonst so standhafte Abwehr der Isländer wackelte gewaltig, fiel aber nicht. Im Gegenteil: Mit einem Konter in der Nachspielzeit holte Arnor Traustason die Österreicher definitiv auf den Boden der Realität zurück – und versetzte das einwohnermässig kleinste Land, das jemals an einer EURO teilgenommen hat, in Ekstase.

Legende: Video Stimmen zu Österreichs geplatztem Traum abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 22.06.2016.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur EURO in Frankreich.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Irgendwie haben es die Österreicher nicht so mit den kleinen Skandinavischen Ländern. Erst das 0 :1 gegen Färöer und Gestern das nächste Trauma, nun gegen Island. Da hat Österreich Glück dass das Lappland keine Fussball Nati hat, sonst würden Sie sich da auch zum Lappi machen! ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Die Leistungen während der EM-Quali und auch schon zuvor waren toll. Die Österreicher hatten sich entwickelt. Doch dann kam die Euphorie und etwas begann wohl zu blockieren. Warum... keine Ahnung. Bei der EM sah es teils so aus, als müsste man alles neu lernen bei den Österreicher. Eine masslose Enttäuschung ist es jetzt, und Erklärungen wollen gesucht und gefunden werden. Wir wären alle sprachlos, wären wir in derselben Situation wie unsere östlichen Nachbarn. Das könnte man so nicht erwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Manchmal ist Fussball gar nicht so ungerecht. Mit Austria reist neben den Türken und Russen auf jeden Fall auch eine weitere Rumpeltruppe nach Hause. Der Schmäh ist aber einmal mehr auf Topniveau, da haben sie gegenüber den allermeisten anderen Nationen einen echt messbaren Vorsprung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen