Portugal steht im EURO-Halbfinal

Der erste Halbfinalist an der EURO 2016 heisst Portugal. In Marseille gewann das Team von Coach Santos den Viertelfinal gegen Polen mit 5:3 nach Penaltyschiessen (1:1 nach Verlängerung).

  • Portugal ist der erste Halbfinalist und trifft am Mittwoch in Lyon auf Wales oder Belgien.
  • Robert Lewandowski und Renato Sanches schiessen die beiden Tore.
  • Der Unglücksrabe im Penaltyschiessen heisst Jakub Blaszczykowski, der als einziger seinen Penalty verschiesst.
  • Portugal steht ohne einen einzigen Sieg nach 90 Minuten in den Halbfinals.

Jakub Blaszczykowski war an der EURO 2016 bislang Polens überragender Spieler. Der Viertelfinal in Marseille sollte dem Fiorentina-Spieler jedoch kein Glück bringen. Sein Versuch im Penaltyschiessen wurde von Portugals Rui Patricio aus der Ecke gekratzt. Das EURO-Abenteuer für Polen ist beendet, während Portugal weiter auf den Titel hoffen darf.

Video «Das Penaltyschiessen bei Polen-Portugal» abspielen

Das Penaltyschiessen in voller Länge

1:11 min, vom 30.6.2016

Das Penaltyschiessen war der dramatische Schlusspunkt einer Partie, die von Vorsicht geprägt war und die Zuschauer nur selten von den Sitzen riss. In beiden Teams blieb vor allem die Arbeit in der Offensive weitgehend Stückwerk.

Blitztreffer von Lewandowski

Immerhin war die Partie im Stade Vélodrome entgegen allen Befürchtungen wie die Feuerwehr losgegangen.

  • Robert Lewandowski brachte Polen mit seinem ersten EURO-Treffer nach nur 98 Sekunden in Führung. Es war das zweitschnellste Tor der EM-Geschichte. Lediglich der Russe Dimitri Kiritschenko war 2004 noch um 31 Sekunden schneller.

Portugal zeigte sich allerdings unbeeindruckt und brachte die Partie nach und nach unter Kontrolle.

  • Nach 33 Minuten war es Renato Sanches, der den Ausgleich besorgte. Der 18-Jährige traf mit einem satten Flachschuss in die nahe Ecke. Auch für Sanches gibt es einen Vermerk in die Rekordbücher: Nach Johan Vonlanthen und Wayne Rooney (beide trafen beim Turnier 2004) ist der Portugiese der drittjüngste EM-Torschütze aller Zeiten.

Polen baut erneut stark ab

Nach der Pause waren es definitiv die Lusitaner, die das Geschehen im Griff hatten. Die Polen, die schon im Achtelfinal gegen die Schweiz stark abgebaut hatten, wurden in die eigene Platzhälfte zurückgedrängt und hatten in der Offensive keinen Stich mehr. Doch Torgefahr, die ging auch von Portugal nur in raren Momenten aus.

Auch Superstar Ronaldo reihte sich mit ein, der Real-Stürmer vergab nach 85 Minuten die vielleicht beste Chance der zweiten Hälfte, als er statt den Ball nur ein Luftloch traf.

Die fussballerische Harmlosigkeit der beiden Teams musste zwangsläufig in einer Verlängerung enden, die auch keinen Sieger hervorbrachte. Zum zweiten Mal in Folge schritten die Polen zum Punkt... diesmal mit dem schlechteren Ende.

Sendebezug: laufende Berichterstattung EURO 2016