Zum Inhalt springen

UEFA EURO 2016 Ronaldo führt Portugal in den EM-Final

Der erste EM-Finalist heisst Portugal. Die Lusitaner bezwingen Wales in Lyon verdient mit 2:0. Ronaldo trumpft gross auf.

  • Portugal steht zum 2. Mal nach 2004 in einem EM-Endspiel
  • Cristiano Ronaldo egalisiert mit seinem 9. EM-Treffer den Rekord von Michel Platini
  • Im Final kommt es zum Duell mit Deutschland oder Frankreich

Cristiano Ronaldo tat an diesem Mittwochabend in Lyon genau das, was er am liebsten tut: Im Mittelpunkt stehen. Und er tat beim 1:0 genau das, was er äusserst gut kann: Abspringen, seinen Körper unnachahmlich in die Höhe schrauben und gekonnt einnicken. So geschehen in der 50. Minute, als die Nummer 7 Portugals seine Farben in Führung brachte.

Legende: Video «Der Doppelschlag der Portugiesen» abspielen. Laufzeit 1:49 Minuten.
Vom 06.07.2016.

Und Ronaldo war auch involviert, als nur drei Minuten später das 2:0 fiel: Ein abgefälschter Schuss des Stürmers landete bei Nani, der nur noch seinen Fuss hinhalten musste.

Wales ohne Durchschlagskraft

Von diesem Doppelschlag erholten sich die Waliser, die ihren gesperrten Spielmacher Aaron Ramsey schmerzlich vermissten, nicht mehr. Noch in der ersten Halbzeit hatten sie sich auf Augenhöhe mit den Portugiesen bewegt, ohne dabei jedoch gefährlich zu werden.

Das änderte sich auch nach dem Pausenpfiff nicht. Einzig Gareth Bale, der es einige Male aus der Distanz versuchte, strahlte so etwas wie Torgefahr aus. Portugal seinerseits hatte nach dem Doppelschlag die Möglichkeit, auf 3:0 zu erhöhen. Doch sowohl Nani (78.) als auch Ronaldo (86.) verfehlten das Ziel.

Legende: Video «Finde den Fehler auf Portugals Mannschaftsfoto» abspielen. Laufzeit 0:41 Minuten.
Vom 06.07.2016.

Ein ungebetener Gast auf dem Foto

Im Mittelpunkt hatte Ronaldo bereits vor Spielbeginn gestanden. Diesmal jedoch gänzlich unverschuldet. Ein «Volunteer» hatte ein Selfie mit dem Superstar ergattert, ein anderer Freiwilliger schlich sich gar aufs Teamfoto der Portugiesen.

Davon liess sich das Team von Fernando Santos aber genauso wenig aus der Ruhe bringen wie vom Ausfall Pepes (Oberschenkelverletzung) und einem nicht geahndeten Penalty gegen Ronaldo. Die Iberer gewannen erstmals an dieser EM eine Partie nach 90 Minuten. Und nachdem sie im bisherigen Turnierverlauf gerade einmal 22 Minuten geführt hatten, lagen sie in diesem Halbfinal ganze 40 Minuten in Front.

Im Final nur Aussenseiter

Es war die geforderte Steigerung zum richtigen Zeitpunkt, die Hürde im Final dürfte ungleich höher sein. Gegen Frankreich hat Portugal seit 1975 nicht mehr gewonnen, in besonders bitterer Erinnerung sind die verlorenen EM-Halbfinals 1984 und 2000 sowie der WM-Halbfinal 2006. Auch gegen Deutschland gab es nicht mehr viel zu holen: An grossen Turnieren setzte es zuletzt drei Niederlagen ab.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung EURO

19 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Die unnötige zweite gelbe Karte, die sich Ramsey kurz vor Schluss gegen Belgien eingehandelt hat, war halt doch die eine gelbe Karte zu viel. Die Portugiesen haben zwar besser gespielt als vorher, aber immer noch nicht überragend. Da Bale Ramseys Rolle als Ballverteiler übernehmen musste, ist er ganz vorn im Sturm ausgefallen, daran ändern auch seine paar guten Schüsse nichts. Schade um diese verpasste Chance, mit Ramsey hätten die Waliser dieses Spiel gewinnen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn, Winterthur
    srf schreibt: Ronaldo führt Portugal in den EM-Final. Ja, mit guten und schlechten Taten. Auch Ronaldo, wie jeder Teamleader oft angegangen. Trotzdem stören mich die ewigen Flugeinlagen dieser Maestri stark. Ich kann mir vorstellen, dass beim möglichen Elfmeterpfiff dieser ausblieb, weil der Schiri vermutete, wieder aufs Kreuz gelegt zu werden. Was Ronaldo einige Male machte und einen Pfiff generierte. Wie Müller bei den Deutschen, wo man nie weiss, wurde er nur getroffen und spielt er Absturz .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Sch............ade, ist Portugal & nicht Wales weiter. Die Waliser, die Isändler, die Iren haben diese EM spannend gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen