Zum Inhalt springen
Inhalt

UEFA EURO 2016 Rückblick 2008: Wasserball mit Haki und «Champions stehen auf»

Anlässlich der EURO 2016 blicken wir auf vergangene Endrunden zurück. Heute: Die EM 2008. Das Heim-Turnier stand für die Schweiz schon früh unter einem schlechten Stern.

Im Rahmen des Turniers in Frankreich schauen wir in loser Folge auf frühere Endrunden zurück. Heute im Fokus: Die Nati an der Heim-EURO 2008.

  • Hakan Yakin als tragische Figur

Bitterer hätte das zweite Gruppenspiel für die Schweiz nicht verlaufen können. Hakan Yakin brachte die Schweiz zwar nach 32 Minuten in Führung. Der Spielmacher mit türkischen Wurzeln vergab aber kurze Zeit später das schier sichere 2:0.

Der Rest ist bekannt. Nach der Wasser-Schlacht nahm der Regen ab und die Türkei Fahrt auf. Semih Sentürk (57.) und Arda Turan in der Nachspielzeit drehten die Partie. Der omnipräsente Yakin hatte zuvor das 2:1 nach einem Konter vergeben. Gegen Portugal traf er dann doppelt, was nichts mehr half.

Legende: Video Wasserball mit Hakan Yakin abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 07.06.2016.
  • Alex Frei als noch tragischere Figur

Das Heimturnier hatte mit einem veritablen Fehlstart begonnen. Die Schweiz machte gegen Tschechien das Spiel, aber kein Tor. Kurz vor der Pause ging ein Aufschrei durchs Land. Alex Frei verletzte sich am Knie. Die EURO war für ihn bereits vorbei.

Es kam noch schlimmer: Der eingewechselte Vaclav Sverkos schoss Tschechien in der 71. Minute zum Sieg. Und Johan Vonlanthen (80.) traf nur die Latte. Frei kommentierte 2 Tage später: «Manchmal fällt man hin im Leben, man kann liegen bleiben oder kämpfen und wieder aufstehen. Und Champions stehen wieder auf.»

Legende: Video Der Captain verletzt sich abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.05.2016.

Sendebezug: Laufende (Vor-)Berichterstattung EURO 2016

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.