Zum Inhalt springen

Schweizer Nationalmannschaft Als sich die Wege von Griezmann und Seferovic trennten

Vor 2 Jahren kehrten Haris Seferovic und Antoine Griezmann San Sebastian den Rücken. Am Sonntag kommt es zum Wiedersehen. Ein Blick auf zwei Werdegänge.

Legende: Video Sternstunde von Griezmann und Seferovic gegen Lyon abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.08.2013.

Es gab dieses Spiel in Lyon im August 2013. Real Sociedad San Sebastian gastierte in den Playoffs zur Champions League bei Lyon. Es sollte der einzige grosse Auftritt von Seferovic bei den Basken werden. Der Nationalstürmer erzielte mit einem Prachtsschuss das 2:0. Den ebenfalls sehenswerten Führungstreffer hatte zuvor Griezmann erzielt.

Antoine Griezmann und Haris Seferovic im Trikot von San Sebastian
Legende: Spielten vor 2 Jahren noch beim gleichen Klub Antoine Griezmann und Haris Seferovic. Imago

Zwei nächtliche Skandale

Das Gastspiel in Spanien endete nach dem verheissungsvollen Start für Seferovic nach einem Jahr und insgesamt 4 Toren. Tiefpunkt war ein öffentlicher Disput mit seiner Freundin.

Im Anschluss an einen Sieg gegen Barcelona geriet das Paar so heftig aneinander, dass es die Nacht auf dem Poilzeirevier verbringen musste.

Er ist ein grosser Spieler geworden.
Autor: Seferovic über Griezmann

Den Skandal hatte Griezmann zu dieser Zeit schon hinter sich. Ein Besuch eines Nachtklubs mit Teamkollegen der französischen U21 im Oktober 2012 zog eine 13-monatige Sperre nach sich. «Er ist ein sehr lustiger Typ, immer fröhlich. Wir hatten eine gute Zeit zusammen», erinnert sich Seferovic an die gemeinsame Zeit. Den Kontakt habe man leider abgebrochen. «Aber deshalb freue ich mich umso mehr, ihn wiederzusehen.»

Legende: Video Seferovic über das Wiedersehen mit Griezmann abspielen. Laufzeit 1:02 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 13.06.2016.

Stürmer in der Kritik

Das nicht immer einfache Stürmerdasein verbindet. An der EURO standen der 24-jährige Seferovic und der 25-jährige Griezmann schon arg in der Kritik. Der wohl etwas überspielte Griezmann musste nach dem Startspiel gar mit der Ersatzbank Vorlieb nehmen. Dann gelang ihm in der 90. Minute das 1:0 gegen Albanien.

«Vamos!» schrie er seine Freude auf Spanisch aus dem Leib. Kein Zufall. Denn Griezmann ist ein gänzlich spanisches Produkt. Schon seine Nachwuchszeit verbrachte er im Baskenland – allerdings nicht freiwillig.

«Grizou» kommt doch noch gross raus

Als zu klein, zu fragil, zu technisch wurde er in Frankreich befunden. Von seinem Geburtsort Maçon hätte er 60 km weiter südlich nach Lyon ziehen können. Doch auch Lyon, ausgerechnet Lyon, wollte ihn nicht.

Nun ist «Grizou» im Weltfussball eine grosse Nummer. Und soll den Gastgeber zum Titel schiessen. «Er stand im Champions League-Final. Das sagt alles über seine Qualität», sagt Seferovic vor dem Duell am Sonntag. «Er ist ein grosser Spieler geworden.»

Griezmann schafft den Sprung zum Top-Klub

Die Karrieren verliefen freilich komplett anders. Griezmann wechselte vor 2 Sommern als Torschütze vom Dienst zu Atletico. «Er hatte in San Sebastian einen Lauf und hat ihn fortgesetzt.» Je 22 Liga-Tore gelangen dem 1,75 m grossen Stürmer in den letzten beiden Saisons.

Seferovic fand bei Eintracht Frankfurt (zumindest in der ersten Saison) sein Glück. Zuletzt schoss er die Hessen nach langer Durststrecke zum Klassenerhalt. Wie Griezmann musste auch er sich durchbeissen. Nach dem U17-Weltmeistertitel wechselte er zur Fiorentina, dann via Xamax, Lecce und Novara nach San Sebastian. Ein Transfer diesen Sommer ist sowohl bei Griezmann und bei Seferovic möglich und sogar wahrscheinlich – eine gemeinsame Zukunft eher weniger.

Legende: Video Griezmanns Kopftor gegen Albanien abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 15.06.2016.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur EURO

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von b.maurer, meiringen
    geht das Gstürm schon wieder los?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alberto da Vinci, Pratteln
    Seferovic beleidigt in einem FS der Schiedsrichter und bekommt rot. Er streitet mit seiner Freundin so heftig das er auf die Polizeiwache muss. In Frankfurt dreht er durch als er zur Pause nach einer schwachen Leistung raus muss. In einer ganzen BL Saison schiesst er nur 4 Tore. Da verwunderts mich nicht, dass er auch an dieser EM trotz guten Chancen noch kein Tor erzielt hat. Ich finde es schade das nicht alle Spieler gleich behandelt werden. Seferovic ist der Lieblingsspieler von Petkovic.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Jackob, Zürich
      1. Sie waren nicht dabei, haben nichts gehört und Urteilen! Also ein Ankläger ohne Beweis! 2. Ein alter Hut, wenn Sie Indiana Jones spielen wollen, holen Sie sich doch eine Playstation! 3. Nicht nur Petkovic bevorzugt Seferovic, ich würde das auch tun. Durch seine Leistungen, von Ignoranten unbemerkte, schafft er immer wieder Räume und erarbeitet sich Chancen. Auch wenn diese ungenutzt blieben, die Alternativen bringen dies viel weniger zu stande! Wen würden denn Sie aufstellen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alberto da Vinci, Pratteln
      Herr Jackob! Ich habe kein Urteil getroffen ich habe nur aufgezählt was der alles gemacht hat. Das sind Dinge die passiert sind wie sie genau abgelaufen sind dazu habe ich keinen Kommentar geschrieben. Vorbildfunktion spielt beim SFV keine Rolle? Das ist alles halb so schlimm. Warum dann so ein Theater als ein Herr Bobadilla mit 100 durch ein Dorf gerast ist. Da wollte die halbe Schweiz das der FCB den Spieler auch bestraft. Der FCB hat den Spieler verkauft der SFV bietet so einer noch auf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Henri Jendly, Villmergen
      @da Vinci: Streit im persönlichen Umfeld, Schiedsrichterbeleidigung gegen Leben gefährdendes Rasen mit 100 Sachen durch ein Dorf zu vergleichen ist relativ absurd - passt aber zu Ihren immer wieder geäusserten unqualifizierten Kommentaren! Herr Jackob hat mit seiner Analyse absolut recht. Sie nicht. Und nebenbei erwähnt: der SFV hat Roul Bobadilla nie aufgeboten, da er bekanntermassen keinen Schweizer Pass hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen