Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweizer Nationalmannschaft Ein Sieg gegen Frankreich? Macht es wie Bonvin und Co.!

Die jüngsten Erinnerungen an ein Duell mit Frankreich sind für die Nati alles andere als gut. Vor 24 Jahren hat die Schweiz unter Roy Hodgson aber bewiesen, dass sie die «Grande Nation» schlagen kann.

Die schlechten Erinnerungen:

An der WM in Brasilien vor zwei Jahren setzte es für die Nati eine deutliche 2:5-Niederlage gegen die Franzosen ab. Nach dem Last-Minute-Sieg gegen Ecuador zum Auftakt des Turniers waren die Ambitionen gross. Doch stattdessen bezog das Team von Ottmar Hitzfeld die höchste Niederlage gegen den Nachbarn seit 1977. Immerhin: Blerim Dzemaili und Granit Xhaka haben ab der 80. Minute gezeigt, wie man gegen Frankreich Tore schiesst.

So wird's gemacht:

Der letzte Sieg gegen «Les Bleus» liegt 24 Jahre zurück. Am 27. Mai 1992 gewann die Nati auf der Lausanner Pontaise dank zwei Toren von Christophe Bonvin 2:1. Der Sieg im vierten Spiel unter Roy Hodgson, heute Nationaltrainer bei England, war ein Befreiungsschlag. Es war die Initialzündung für eine nachfolgend fantastische Qualifikations-Kampagne zur WM 1994 in den USA. Übrigens: Hätten Sie gewusst, dass Hodgson ausgezeichnet französisch spricht? Der Beweis sowie die Matchzusammenfassung von damals sehen Sie im Video.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jan , Bern
    Wenn ich mir die Zusammenfassung aus dem Jahre 1992 anschaue, so scheint mir, dass die Technik und die Zusammenspielkultur in diesen Jahren dem Auge doch direkter dargeboten wurden, als dies heute der Fall ist. Ich will damit nicht sagen, dass der Fussball damals technischer war. Aber der Fokus für den Zuschauer wurde durch die damalige Spielweise automatisch auf die Technik gelegt. Dies führt zu der polemischen Frage, ob der Fussball damals nicht attraktiver war? Zu viel Athletik heute?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Müller , Düdingen
      Vor 24 Jahren war der Fussball spielerischer und sicher weniger athletisch. Der Ball führende Spieler wird heute schneller und kompromissloser angegriffen. Dadurch wird rascher abgespielt und es werden häufiger und über kürzere Distanz Pässe gespielt. Angriffe von der Seite werden nach wie vor ausgeführt. Alles in allem: die Spiele sind intensiver als 1992.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen