Zum Inhalt springen
Inhalt

UEFA EURO 2016 «Schwexit» – die Presse gibt sich erfinderisch

Die Schweizer sind mit dem bitteren Aus im Penaltyschiessen des EM-Achtelfinals ausreichend bestraft. Deshalb verzichtet am Tag danach die Sonntagspresse auf eine Schelte, vielmehr spendet sie aufmunternde Worte.

Mehrere Zeitungsausschnitte im Bild.
Legende: Nachbetrachtung So berichtet die Sonntagspresse über das Schweizer Aus. SRF
  • Die schmerzliche Niederlage ist aus mehreren Gründen unverdient
  • Die Schweizer haben ihre Haut teuer verkauft, vor allem mit der Fortdauer der Partie gegen Polen eine starke Leistung gezeigt
  • Das Scheitern ähnelt jenem an der WM 2006 gegen die Ukraine (als sogar alle 3 Penaltyschützen scheiterten), deshalb ist dort der Hebel anzusetzen

In der Sonntagspresse ist am Tag nach dem geplatzten Traum in Saint-Etienne dieser Grundtenor auszumachen. Und so äussern sich die Zeitungen zum Ausgang des Spiels im Detail:

Alles wie gehabt – und doch ist es diesmal besser
Autor: Sonntagszeitung

Auf dem Titelblatt wird das andere dominierende Thema der Woche, der Brexit, aufgenommen. In Anlehnung dazu stellt die Sonntagszeitung nüchtern fest: Schwexit!

Auch im Inneren der Zeitung wird nochmals auf den Ist-Zustand hingewiesen, der heisst: «Die Nati ist ein Achtelfinalist eines Turniers – und nicht mehr.» Trotzdem schreibt das Blatt relativierend über die Schweizer: «Und doch tut ihnen Unrecht, wer ihre Bilanz an dieser EM auf die Niederlage im Achtelfinal reduziert, auf den nackten Fakt. (...) Es mag vielleicht nicht zum Ertrag passen, aber was sie an diesem Samstagnachmittag nach einer ziemlich verkorksten ersten Halbzeit bieten, ist leidenschaftlich und voller Mut, ist phasenweise mitreissend und fast so spektakulär wie der Scherenschlag von Xherdan Shaqiri.»

Leider hat Xhaka keine Nerven aus Granit
Autor: SonntagsBlick
Granit Xhaka steht konsterniert auf dem Rasen.
Legende: Granit Xhaka Das Sinnbild für die grosse Leere. Keystone

Die Boulevardpresse hadert nochmals mit dem Penalty-Drama und hat Mitleid mit dem Mittelfeldspieler, der als Einziger in der Kurzentscheidung danebenschiesst.

In der Wahrnehmung des SonntagsBlick zeigen die Schweizer Grösse in der Niederlage. Ganz ohne Vorwürfe geht es gleichwohl nicht. So werden der Nati die matte 1. Halbzeit angekreidet und die vergebenen Chancen ab der 82. Minute, als die Polen längst platt waren.

Der verpasste Moment
Autor: NZZ am Sonntag

Fast schon einen philosophischen Ansatz findet die NZZ am Sonntag: «Wenn es am Ende dieses Spiels gerecht zu und her gegangen wäre, dann hätte man gesagt, Shaqiris Wundertor habe zum wichtigsten Erfolg des Schweizer Fussballs in der Neuzeit geführt.»

Dann die bittere Schlussfolgerung: «Aber es war eben nicht gerecht, es war nicht einmal verdient, dass die Polen gewannen.»

Der unvollendete Traum
Autor: Le Matin dimanche

In der Romandie wird in erster Linie nachgetrauert. Frust und Ohnmacht ist auszumachen, weil alle im Schweizer Lager doch so sehr überzeugt gewesen seien, es besser zu machen als noch vor 10 Jahren an der WM in Deutschland.

Der Traum beginnt erst
Autor: Schweiz am Sonntag

«Es hätte ein Nachmittag werden sollen, aus dem die Schweiz neues Selbstverständnis schöpft», heisst es. Stattdessen sei nun eine Leere zu spüren.

Doch dann der vielversprechende Ausblick in der Schweiz am Sonntag: «Vielleicht war die Chance, an einem Turnier ganz weit zu kommen, nie grösser als an dieser EM. Vielleicht ist es aber auch so, dass der Traum, zum grossen Wurf anzusetzen, gerade erst beginnt.»

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur EURO 2016

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter, 5620 Bremgarten
    Eines begreife ich nicht. Gerade hat Alain Suter im Zürcher TV-Studio die Rückreise der Schweizer im Charterflug von F in die CH geschildert. Er liess deutlich durchblicken, dass die Mannschaft eigentlich mehr Zeit braucht, um das Ausscheiden zu verkraften, sich an das Positive zu erinnern etc. Frage: Weshalb gibt man der Mannschaft und dem Trainer diese Zeit nicht? Warum hängt man nicht zwei Tage an und reist am Montag abend zurück? Für die "reiche Schweiz" muss das doch möglich sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Valentin Rütti, Im Gröttli 36 wilen.b.wil
    Frankreich hatte sich am Ende doch durchgesetzt. Irland bekam schon in der zweiten Minute einen Penalty zugesprochen von Schiedsrichter.Und der Irre verwandelte den Penalty souverän. Aber Antoine Griezmann hat dafür als Matchwinner Frankreich in den Viertelfinal geschossen mit einem Doppelpack. Und Andre Pierre Gignac hatte aus seinen Chancen gar nichts daraus gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Blatter, 5620 Bremgarten
      "Der Irre..."? Bedeutungsloser, Freudscher oder gar gewollter Verschreiber? ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J. Steb, Basel
    In diesen Tagen hörte ich am TV Jemanden sagen : " Für die Polen wäre es halt schon sowas wie eine Schande gegen die CH zu verlieren".Das zeigt, wie der CH-Fussball immer noch wahrgenommen wird. Kroatien, auch raus gestern, Schweden, schon nach 3 Spielen raus, aber beide werden offenbar immer als viel besser als die CH angesehen, leider.Wann wird der CH-Fussball endlich fair beurteilt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen