Zum Inhalt springen
Inhalt

UEFA EURO 2016 SRG-Experten: Xhaka und Schär gefallen - jetzt müssen Tore her

Granit Xhaka und Fabian Schär gehören nach Ansicht der SRG-Experten zu den Vorrunden-Gewinnern im Schweizer Nationalteam. Für die Achtelfinals ist klar: Es braucht Tore.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur EURO 2016

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Obi, Züridh
    Bin ich der einzige, der gegen Frankreich eine höchst mittelmässige Schweizer Mannschaft gesehen hat? Gegen Rumänien haben sie sehr stark gespielt und hätten klar gewinnen müssen. Gegen Frankreich haben sie mutig begonnen. Damit aber die Franzosen herausgefordert und vor allem Pogba zu einen Riesenspiel motiviert. Dann hatten sie nur noch Sommer und Glück. Und gegen vorne ging nichts mehr. Viel zu unpräzis. Am Ende war dann auch Frankreich mit dem 0:0 zufrieden und hat sich zurück gehalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erstaunt, Thun
    Wenn ich mich richtig erinnere hat die Schweiz gegen Rumänien ein Tor geschossen Herr Comisetti.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Stone, Ennetmoos
    Bei Schweizer Spielen sind jeweils die Emotionen dabei. Aber wirklich anschauen kann man so ein Spiel nicht. Xhaka ist grossartig, Sommer auch, der Rest komplett überbewertet. Bisschen Demut würde gut tun. Wie im Eishockey: Grossartige Reden und Selbstüberschätzung pur. Früher war man glücklich, wenn ein Schweizer Team sich qualifizieren konnte. Dann ist jeder Schritt weiter eine grosse Freude. Aber vom Final träumen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen