Zum Inhalt springen

UEFA EURO 2016 «Taulant wird seinem Bruder sicher keine Geschenke machen»

Das historische Bruderduell zwischen Granit und Taulant Xhaka steht bevor. Dieses werde ohne Kompromisse ausgetragen, glaubt Albaniens Captain Lorik Cana.

Legende: Video «Keine Geschenke»: Kämpferisches Albanien abspielen. Laufzeit 2:20 Minuten.
Aus sportlive vom 10.06.2016.

Dem ersten Bruderduell an einer Europameisterschaft steht nichts mehr im Wege. «Taulant hat regulär trainiert. Er ist in einem Topzustand, physisch und mental», stellte Albaniens Nationalcoach Giovanni De Biasi am Tag vor dem Spiel in Lens klar.

Die Schweiz hat uns viel gegeben. Eine Zukunft in einer schwierigen Situation.
Autor: Lorik CanaCaptain Albanien

Die Symbolik dieser Konstellation sei unbestritten, meinte Captain Lorik Cana zur Affiche. «Taulant wird aber keine Geschenke machen, schon gar nicht seinem Bruder», schob der 32-Jährige nach. Gerne hätte Cana beide Xhakas in seinem Team, denn beide seien hervorragende Kämpfer. Er kenne die Familie der Xhakas seit 20 Jahren und habe grossen Respekt vor den beiden Brüdern.

Cana und der Dank an die Schweiz

Die Begegnung mit der Schweiz ist wie für andere seiner Teamkollegen auch für Cana besonders. «Ich habe einen guten Teil meiner Kindheit dort verbracht, habe immer noch Freunde im Land.» Cana, der seine Karriere im Nachwuchs von Lausanne startete (1997 bis 2000) und aktuell bei Nantes spielt, kann sich eine Rückkehr in die Schweiz vorstellen.

Er versäumte es nicht, über den Sport hinaus zu weisen. «Die Schweiz hat uns viel gegeben. Eine Zukunft in einer schwierigen Situation», sprach er die Aufnahme seiner Landsleute im Kosovo-Krieg Ende der 1990er Jahre an.

De Biasi nimmt's mit Humor

Coach De Biasi, seines Zeichens Italiener, geht das Duell lockerer an. Es sei gewissermassen ein Derby, aber geografisch lägen die beiden Länder doch eigentlich weit auseinander. Die Mentalität sei ganz verschieden.

«Wir werden uns respektieren auf dem Platz», meinte der 55-Jährige. Dann verglich er die beiden Länder. «Schweizer sind pünktlich und präzise, wir Albaner trinken am Morgen 90 Minuten lang Kaffee», sagte er und verpasste einem seiner albanischen Begleiter einen Klaps.

Sendebezug: Laufende (Vor-)Berichterstattung zur EURO