Zum Inhalt springen
Inhalt

UEFA EURO 2016 «Trikotgate»: Puma startet Untersuchung

Nati-Ausrüster Puma reagiert auf die zerrissenen Trikots der Schweizer Spieler im EM-Match gegen Frankreich. Der Konzern lanciert eine Suche nach den Gründen. In Medien wird munter spekuliert.

Granit Xhaka
Legende: Granit Xhaka Zumindest für die weiblichen Fans hatte die Trikotschwäche ihre Vorteile. EQ Images

Warum im Match der Schweizer Nati gegen Frankreich gleich 7 Trikots rissen (2x Xhaka, Behrami, Dzemaili, Embolo, Mehmedi, Schär), weiss Hersteller Puma nach eigenen Angaben noch nicht.

Legende: Video Nati-Spieler tragen Fetzen abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 20.06.2016.

«Bisher keine Probleme an der Endrunde»

«Unsere Produktexperten untersuchen derzeit das Trikotmaterial. Sobald wir die Ursache wissen, werden wir darüber informieren», sagte eine Puma-Sprecherin. Sie betonte ausserdem, dass in den 10 EM-Spielen der 5 von Puma ausgerüsteten Teams zuvor «dieses Problem» nicht aufgetreten sei.

Aber in der EM-Vorbereitung: Im Test der Nati gegen Moldawien riss das Trikot von Breel Embolo gleich an mehreren Stellen.

Legende: Video So riss Embolos Trikot gegen Moldawien abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus sportlive vom 20.06.2016.

Zu enge Shirts?

In Medien wird kräftig gespottet. Ausserdem werden diverse Hypothesen aufgestellt. So berichtet die Bild-Zeitung, dass einige Schweizer Spieler besonders enge Shirts trügen, um auf der Haut «Mikro-Massagen» und damit eine bessere Durchblutung auszulösen. Andere vermuten, es gebe einen Zusammenhang mit dem Aufdruck, weil die Risse auffällig oft in der Nähe der Rückennummern auftraten.

Keine Kritik wollten die von Puma ausgerüsteten Nati-Spieler äussern. Sie gaben den französischen Gegenspielern die Schuld.

Sendebezug: SRF zwei, EURO live, 19.6.16, 20:00 Uhr

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.