Zum Inhalt springen
Inhalt

UEFA EURO 2016 Trotz 5:1-Sieg: Rumänien mit einigen Sorgen

Rumänien hat auf die Erfolgsspur zurückgefunden. Massive Fehler des Gegners führten zum 5:1-Sieg im Testspiel gegen Georgien.

Stürmer Florin Andone brach sich gegen Georgien den Finger.
Legende: Verletzt Stürmer Florin Andone brach sich gegen Georgien den Finger. Imago

Nachdem Rumänien bereits bei der 3:4-Niederlage Ende Mai gegen die Ukraine im Angriff überzeugen konnte, bot das Team in Bukarest beim 5:1-Sieg über Georgien eine weitere für die Mannschaft unübliche Offensivshow.

Die wichtigsten Infos zum Spiel:

  • Trainer Anghel Iordanescu bestätigte: «Vlad Chiriches ist unser neuer Captain»
  • Zwei zentrale Mittelfeldspieler verpassten das Spiel gegen Georgien wegen kleinen Verletzungen.
  • Iordanescu hat hinsichtlich der EM nur eine offene Frage: Auf der Position des linken Aussenverteidigers haben Razvan Rat und Steliano Filip gleich grosse Chancen, das EM-Startspiel gegen Frankreich zu bestreiten.

Eine Woche vor dem EM-Start hat das rumänische Team die 30'000 Fans in Bukarest einmal mehr zum Träumen gebracht. Aber: Gegen Frankreich wird das eine ganz andere Geschichte geben. Georgien kassierte in den ersten 3 Minuten 2 Tore und wirkte gegen die an sich harmlose rumänische Offensive über 90 Minuten unsicher.

Iordanescu: «Die Probleme bei Standards sind nicht normal»

Iordanescu zeigte sich besorgt über das Abwehrverhalten seiner Mannschaft bei Standardsituationen; Georgien kam nach Eckbällen zu 2 Grosschancen. «Wir sollten diese Probleme nicht haben, das ist nicht normal. In Frankreich werden wir auf grössere, bessere Teams treffen. Wir werden Probleme haben, aber wir arbeiten daran, diese zu lösen.»

Auf die Diskussionen über seine Nomination des 23-Mann-Kaders wollte Iordanescu nicht mehr eingehen. «Die Spieler, die hier sind, bilden unser Team, mehr habe ich dazu nicht zu sagen. Alle haben es verdient, nach Frankreich zu reisen.»

Die Angst um Florin Andone

Für Verunsicherung sorgte eine Verletzung von Florin Andone. Der Stürmer wurde nach dem Spiel gegen Georgien ins Spital gefahren, Iordanescu meinte: «Es ist etwas Ernstes.» Am Samstag gab es dann teilweise Entwarnung: Andone brach sich zwar einen Finger, sein Einsatz im EM-Eröffnungsspiel sollte aber nicht gefährdet sein.

Neben Andone ruhen die offensiven Hoffnungen auf Nicolae Stanciu. Seit seinem Nati-Debüt im März erzielte der 23-jährige Stürmer 4 Tore in 5 Spielen. Eine Quote, die weder Georghe Hagi noch Adrian Mutu in ihren ersten Länderspielen erreichten.

Stanciu der neue Hagi oder Mutu?

Stanciu blieb bescheiden: «Ich trage zwar die Rückennummer 10, kann mich aber nicht mit Hagi oder Mutu vergleichen. Das sind grosse Namen im rumänsichen Fussball. Ich versuche einfach, meinen Job so gut wie möglich zu machen», sagte der Spieler von Steaua Bukarest.

Legende: Video Rumänien mit Kantersieg gegen Georgien abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.06.2016.

Sendebezug: Laufende EM-Berichterstattung

Emanuel Rosu arbeitet als Fussball-Journalist für das Portal sport.ro in Bukarest. Der 28-Jährige ist dazu Rumäniens Repräsentant bei der Ballon-d’Or-Wahl. Er berichtet vor und während der EURO in loser Folge für srf.ch/sport.