Zum Inhalt springen
Inhalt

UEFA EURO 2016 Wunder geht weiter – Island eliminiert England

Island zieht dank einem 2:1-Sieg gegen England in die Viertelfinals der EURO ein. Dort trifft das Überraschungsteam auf Gastgeber Frankreich.

  • Ragnar Sigurdsson und Kolbeinn Sigthorsson sichern den Isländern mit ihren Toren den Sieg.
  • Island trifft im Viertelfinal am kommenden Sonntag in Paris auf Frankreich.
  • England hat seit dem Heim-Turnier 1996 kein K.o.-Spiel an einer EM mehr gewonnen.

Mit dem Erreichen des Achtelfinals hat Island für eine Überraschung gesorgt. Aber das Märchen des Teams von Coach Lars Lagerbäck geht noch weiter. Gegen England spielten die Nordländer einmal mehr ihre ganzen Qualitäten aus und verdienten sich den Sieg mit einer kämpferisch hervorragenden Leistung.

Eindrückliche Reaktion auf frühen Rückstand

Dass die Isländer derzeit auf einer einzigartigen Erfolgswelle surfen, zeigte schon die Startphase der Partie. In der 3. Minute holte Keeper Hannes Thor Halldorsson Raheem Sterling von den Beinen. Den fälligen Penalty verwertete Wayne Rooney sicher zur frühen Führung. Von diesem Rückschlag liess sich Island aber keineswegs aus der Ruhe bringen. Die Reaktion fiel im Gegenteil beeindruckend aus. Und dabei glänzte der «Underdog» mit grosser Effizienz:

Legende: Video Patzer von Joe Hart führt zu Islands 2:1 abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 27.06.2016.
  • 6. Minute: Nach einem weiten Einwurf von Aron Gunnarsson verlängert Kari Arnason den Ball Richtung Mitte. Verteidiger Ragnar Sigurdsson verwertet die Hereingabe zum Ausgleich.
  • 18. Minute: Nach einer schönen Kombination zieht Kolbeinn Sigthorsson aus 16 Metern ab. Joe Hart lässt den Flachschuss passieren und sieht dabei alles andere als gut aus.

England findet kein Rezept

Und die Engländer? So richtig schienen sie diese Wende nie zu verdauen. Zwar hatte das Team von Coach Roy Hodgson deutlich mehr vom Spiel. Gegen die extrem starke Defensive der Isländer fanden die «Three Lions» aber nie ein Rezept. Einziges Mittel waren Distanzschüsse. Eine gute Möglichkeit vergab Harry Kane in der 28. Minute.

England fehlte die zündende Idee, um das Bollwerk zu knacken. Vor allem Rooney enttäuschte in dieser Hinsicht auf ganzer Linie. Gleichzeitig blieb Island bei Kontern stets gefährlich. Der starke Ragnar Sigurdsson (55.) und Gunnarsson (84.) hatten das 3:1 auf dem Fuss.

In der Schlussphase warfen die Engländer noch einmal alles nach vorne. Und sie schnupper dem Ausgleich tatsächlich noch nahe. Versuche des eingewechselten Jamie Vardy und von Daniel Sturridge fanden den Weg ins Tor aber nicht mehr.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung EURO 2016

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Um "die Kirche (ein klein wenig) im Dorf zu lassen": die Isländer sind jetzt nicht mit einer Wildcard an die EURO gekommen. Sie haben unter anderem Holland (in der Qualifikation) zweimal besiegt und mit dafür gesorgt das diese NICHT dabei sind. Trotzdem (klar) bleibt es eine sehr erfreuliche Sensation, und mein Herz schlägt auch stärker "isländisch" (seit übrigens diesen zwei Siegen gegen die Oranjes und wegen Birkir natürlich auch). WIR sind jetzt alle Island, und das ist auch gut so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Schaub, Bern
    Mir soll Keiner, auch Uli Höness, mehr damit kommen, dass wir deshalb an Endrunden nicht weiterkommen, weil wir ein kleines Land usw. sind. Die Isländer haben soviele Einwohner wie Leister/GB und haben es gezeigt wie man es macht. 1992 die Dänen und früher die Oranjes auch. Beide sind kleiner als die Schweiz und haben auch weniger Einwohner. Nur haben diese Verbände das richtig gemacht, was man bei uns falsch macht. Würde man daraus lernen und das umsetzen, wäre unser Fussballniveau auch besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maurice, Rotkreuz
    Ich kann die Phrasen über deren geringe Einwohnerzahl nicht mehr hören. Das ist einfach cum hoc ergo propter hoc; nach dieser Logik müsste ja immer China gegen Indien im Finale einer Weltmeisterschaft stehen. Island spielt ein hervorragendes Turnier, über Kontinuität müssen wir uns nicht unterhalten, denn eine Fussballnation à la Deutschland etc. werden sie nicht sein, aber geniessen wir doch einfach den Moment. Den Moment, an den uns Ihre Leidenschaft, Enthusiasmus und Hingabe fesselt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Namor Loser, Embrach
      Es handelt sich um eine EM. (also ohne Asien) Gewinnen wird das bevölkerungsreichste Land.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Steiner, Zürich
      Namor: Also Russland? Oder England? Oder Spanien?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen