Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

4 Fragen zu England - Dänemark Alles Kopfsache, oder was?!

Im 2. Halbfinal der EURO 2020 messen sich England und Dänemark. Wir nehmen 4 Fragen unter die Lupe.

Jordan Pickford.
Legende: Hält bislang alles, was auf seinen Kasten kommt Jordan Pickford. Keystone

Wahrt Jordan Pickford seine weisse Weste bis zum Schluss?

Jahrelang wurde England für seine Torhüter ausgelacht. «Lottergoalies» oder «Fliegenfänger» waren dabei noch die freundlichsten Ausdrücke für Scott Carson, Ben Foster oder Robert Green. In diesem Jahr ist alles anders: Mit Jordan Pickford haben die «Three Lions» einen Mann zwischen den Pfosten, der sein Handwerk versteht. Zwar dürfte so manche Parade stilistisch nicht einem Goalie-Lehrbuch entspringen; der 27-Jährige sorgt jedoch dafür, dass der Ball die Linie nicht überquert.

Pickford tut dies an der EURO 2020 sogar so gut wie noch kein anderer Torhüter an einer EM vor ihm. In den 5 bisher gespielten Partien kassierte er noch kein Gegentor und übertraf damit den Rekord von Deutschlands Manuel Neuer von vor 4 Jahren (4 Spiele ohne Gegentor zum Turnierstart). Baut er seine Serie gegen Dänemark aus, stehen die Chancen auf einen Final-Einzug glänzend.

Rächt sich der englische Minimalismus?

89 Torchancen hat sich Dänemark bislang an dieser EURO herausgespielt. Das sind in etwa gleich viele wie Italien und Spanien. Der 4. Halbfinalist England hinkt in dieser Hinsicht dagegen weit hinterher. Das Mutterland des Fussballs hat sich in den bisherigen 5 Partien nur gerade 37 Abschlüsse erarbeitet.

Zum Vergleich: Das sind weniger als Polen, Schottland oder die Türkei bei ihrem Out in der Gruppenphase in 3 Partien (!) zustande gebracht hatten. Auf der anderen Seite muss man den Engländern zugutehalten, dass die 37 Chancen zu 8 Treffern reichten – eine Effektivität, die bei der EURO 2020 ihresgleichen sucht.

Video
Archiv: England bekundet gegen die Ukraine keine Mühe
Aus Sport-Clip vom 03.07.2021.
abspielen

Behält Schmeichel gegen Kane für einmal die Oberhand?

Harry Kane ist doch noch an der EM angekommen. Nachdem der 27-Jährige in der Gruppenphase blass und torlos geblieben war, traf er zuletzt gegen Deutschland (1) und die Ukraine (2). Im Halbfinal muss er einen ehemaligen Teamkollegen überwinden, will er sein Torkonto weiter füllen: In der Saison 2012/13 spielte Kane eine Saison lang leihweise für Leicester und stand gemeinsam mit Kasper Schmeichel im Kader.

Während der Däne den «Foxes» seither die Treue hält, spielt Kane längst wieder für seinen Herzensklub Tottenham. Besonders sind Spiele gegen Schmeichel für ihn dennoch geblieben – besonders erfolgreich: In 10 Premier-League-Duellen konnte der Stürmer 12 Tore erzielen.

Entscheidet der Kopf das Spiel?

Besonders auf die Engländer trifft diese Binsenwahrheit bei der EM zu, haben sie doch 5 ihrer 8 Tore per Kopf erzielt. Alleine gegen die Ukraine trafen Harry Maguire, Kane und Jordan Henderson so. Nie zuvor seit Beginn der Datenerfassung 1996 hatte sich eine Mannschaft an einer EURO über 3 Kopfball-Tore in einem Spiel freuen können.

Doch Vorsicht ist für die «Three Lions» auch in dieser Hinsicht geboten: Gegen Tschechien zeigte Thomas Delaney beim 1:0, dass auch die Dänen das Spiel mit dem Kopf beherrschen. Und mit Jannik Vestergaard hat der Aussenseiter in dieser Hinsicht ein ganz besonderes Ass im Ärmel: Der Innenverteidiger wird mit genau 2 Metern der grösste Akteur auf dem Rasen sein.

Video
Archiv: Dänemark bodigt Tschechien im Viertelfinal
Aus Sport-Clip vom 03.07.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 03.07.2021, 20:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Ackermann  (Christian Ackermann)
    Hopp Schwiz Ängland! ;)
  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Die Chance der Dänen liegt darin, dass international fast alle Blicke auf England fallen, das noch kein Gegentor erhielt, Heimrecht hat, endlich wieder einen grossen Titel gewinnen will, das kopfballstärkste Team sei und so weiter. Das baut auch einen immensen Druck auf den Favoriten auf, was sich die Dänen zu Nutze machen könnten. Mir sind beide Teams sympathisch und deshalb hoffe ich vor allem auf ein sehenswertes Spiel mit Spannung und Mut zur Offensive.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Die Engländer waren schon immer sehr Kopfballstark. Das wird auch in Zukunft so sein. Die Standards sind eine Waffe.England wäre der erste Europameister ohne ein Gegentor! Ich denke, heute lässt Southgate seine offensive aus dem Käfig.Wäre an der Zeit, bei der Qualität und vor Dänemark müssen sie keine Angst haben.Sie wollen den 60'000 Fans etwas bieten..Die offensive um Steerling,Kane,Sancho, Mount, Bellingham und Co werden ein Feuerwerk abbrennen und die Dänen überrollen. Hoffe ich zumindest..