Zum Inhalt springen

Header

Video
Sterling und Kane im Interview: «Es ist unglaublich»
Aus Sport-Clip vom 08.07.2021.
abspielen
Inhalt

Bei erstem Einzug in EM-Final Kane und Sterling ragen bei den «Three Lions» heraus

Die beiden Stürmer waren massgeblich beteiligt am erstmaligen Final-Einzug der Engländer an einer EM.

Während Raheem Sterling vor der EURO nicht unbedingt als Stammspieler gegolten hatte, geriet Harry Kane nach seinen ersten, eher schwachen Auftritten der Engländer an dieser EM in den Fokus der Kritiker. Während Sterling mit starken Leistungen von Beginn weg überzeugt hat, ist Kane mit etwas Verspätung in der EURO angekommen – dies aber so richtig.

Penalty oder kein Penalty?

Im Halbfinal schoss der Tottenham-Star in der Verlängerung gegen hartnäckige Dänen den entscheidenden 2:1-Treffer – im Nachschuss nach einem höchst umstrittenen Penalty-Pfiff. Diesen hatte Sterling herausgeholt, der nur leicht touchiert worden war.

Was das für dieses Land bedeutet, hat man heute gesehen.
Autor: Raheem Sterling

«Er hat sein Bein ausgefahren und mein Bein berührt – also ist es Penalty», so der Manchester-City-Akteur. Doch selbst der Guardian schrieb: «Es ist traurig, wenn die Berührung des Beins heutzutage in einem Penalty resultiert.»

Doch Penalty oder kein Penalty – das wird auf der Insel spätestens am Donnerstag keinen mehr kümmern. Denn England, das seit dem WM-Titel 1966 auf einen grossen Erfolg wartet, steht endlich im ersehnten ersten EM-Final.

«Was das für dieses Land bedeutet, hat man heute gesehen. Die Energie, die Atmosphäre, das war top. Jetzt feiern wir ein bisschen, ab morgen liegt dann der Fokus auf Italien», sagte Sterling, der mit den «Three Lions» erstmals im ausverkauften Wembley auflaufen durfte.

Kane wie einst Lineker

Auch Kane zeigte sich überglücklich. Mit dem 4. Tor an dieser EURO sowie dem 10. Treffer an einer EM oder WM zog er mit Gary Lineker gleich. Beide sind in dieser Sparte Rekordhalter der «Three Lions». «Es ist unglaublich. Wir stehen in einem Final zu Hause – was für ein Gefühl.»

Auch England-Coach Gareth Southgate war überwältigt: «Ich bin so stolz auf die Spieler. Es war eine unglaubliche Gelegenheit, Teil davon sein zu können.» Jetzt warte mit Italien noch eine «riesige Hürde» auf ihn und seine Jungs. Nur zu gerne würde er am Sonntag mit seinen Engländern den EM-Titel erstmals in das Mutterland des Fussballs holen.

SRF zwei, sportlive, 07.07.2021, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Leuchtinger  (Edinilson)
    Mimimi, immer das gleiche. England war besser. Dänemark sympathischer. Und wenn das Spiel abgepfiffen wird, hat diejenige Mannschaft gewonnen, die mindestens ein Tor mehr erzielt hat. So einfach ist das. Da kann man lamentieren, wie man will.
    1. Antwort von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
      Es ist aber ein Unterschied am Ende eines Spiels ob man ein korrektes Tor geschossen hat, oder einen nicht grechtfertigten Penalty geschenkt bekommt. Das war wohl ein Geschenk vom holländischen Königshof über den Schiedsrichter, an den englischen zum Präsidenten des englischen Fussballverband Prinz William, oder so. Betrogen wurden leider die Dänen.
    2. Antwort von Edi Leuchtinger  (Edinilson)
      Sicher ein grenzwertiger Penalty. Wurde aber gegeben, ist so. Rote Karte gegen Freuler? Auch sehr hart, ist aber so. Was will man über 'Geschenke' lamentieren.
      Übrigens - der Herr Hugenberger hat es auch ganz gut ausgedrückt. Die Fortuna ist mal da, mal dort.
  • Kommentar von Peter Hugenberger  (HugenbergerP)
    Das ist das erste Mal, dass England auf der richtigen Seite des Dramas ist. Ja glücklich ist der Penalty allemal, aber leider gehört dies zum Fussball dazu. Ich kann mich da beispielsweise gut an die WM 2010 erinnern, als Lampard gegen Deutschland ein klares Tor geschossen hat und es die Torlinientechnologie noch nicht gab.

    Hoffen wir auf einen fairen Final, wo der Fussball und nicht der Schiedsrichter die Schlagzeilen dominiert!
  • Kommentar von Dieter Hansen  (Dieter H.)
    Die Headline ist absolut korrekt. Kane und Sterling ragten als beste Schauspieler heraus...
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Den Oscar haben sie ja erhalten..
      Kane auch gestern in Spiellaune und Sterling war ein stettiger Gefahrenherd!
      Kanes Pass zum 1:1 ist überragend..
      Jaja das ewige Lied mit dem nicht
      "gönnen mögen"...

      Chiellini und Bonucci sollten sich besser ganz warm anziehe