Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kurioser EM-Fakt Weisse Trikots in der K.o.-Phase ein Glücksbringer

In der K.o.-Phase der EM hat bisher jedes Team gewonnen, das in weissen Trikots aufgelaufen ist.

Die spanischen Spieler jubeln nach dem gewonnenen Penaltyschiessen im EM-Viertelfinal.
Legende: Die Weissen jubeln ... ... die Roten hadern. Keystone

Weisse Trikots scheinen an der EM bisher der absolute Glücksbringer zu sein. Zu diesem Schluss kann man kommen, wenn man sich die K.o.-Spiele respektive deren Sieger anschaut. 9 Mal trat ein Team in den 12 Spielen der Achtel- und Viertelfinals bisher mit weissen Trikots an, alle 9 gewannen.

Hätte die Schweiz doch bloss in Weiss gespielt

Mannschaften mit roten Trikots hatten es hingegen schwer. Einzig Belgien konnte sich in rot gekleidet im Achtelfinal gegen Portugal durchsetzen. Danach verloren die «Roten Teufel» gegen Italien – und diese trugen an diesem Tag weiss.

Nicolo Barella beim 2:1-Viertelfinalsieg gegen Belgien.
Legende: Auch den Italienern hat weiss Glück gebracht Nicolo Barella beim 2:1-Viertelfinalsieg gegen Belgien. imago images

Die Erkenntnis trifft auch auf die Schweiz und Tschechien zu. Beide hatten im Achtelfinal in weissen Shirts – die Nati gegen Frankreich und die Tschechen gegen die Niederlande – gewonnen. Im Viertelfinal liefen beide in Rot auf. Der Ausgang ist bekannt ...

Flut an Toren und Eigentoren

Während die Sache mit der Trikotfarbe dem Zufall geschuldet ist, gibt es Fakten, die sich statistisch belegen lassen. Stichwort Tore: Nie wurden an einer EM-Endrunde so viele Tore pro Spiel erzielt wie bis anhin an der diesjährigen EURO.

In den bis zum Abschluss der Viertelfinals ausgetragenen Partien fielen 136 Tore, was einen Schnitt von 2,83 ergibt. Seit der Einführung der Gruppenphasen 1980, die eine repräsentative Anzahl an Spielen ermöglichten, waren die durchschnittlich 2,74 Tore an der EM 2012 in Polen und der Ukraine der Rekord. Die jetzige Torproduktion hebt sich am deutlichsten von jener der letzten Europameisterschaft 2016 in Frankreich ab. Nur 2,11 Tore fielen damals pro Match.

Viele Tore heisst in diesem Fall auch viele Eigentore. Denis Zakaria war im Viertelfinal gegen Spanien bereits der 10. Profi, der an der EM ins falsche Netz traf. Damit fielen allein in diesem Jahr mehr Eigentore als in allen vorherigen Europameisterschaften zusammen (9).

Video
Zakaria lenkt Albas Schuss ins eigene Tor ab
Aus Sport-Clip vom 02.07.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 02.07.2021, 17:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Und welche Farbe war der GRÖSSTE Unglücksbringer? Gibts da auch ne Statistik zu?
  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Hoffentlich können somit Italien und Dänemark in weiss spielen. Aber noch wichtiger ist das die Schiedsrichter nicht so schlecht sind wie in den Viertelfinals. Die Spiele sollten fair sein und nicht wieder durch falsche Schiedsrichter Entscheide entschieden werden.
  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Vielleicht hat es auch was an sich, dass die weissen Team die Vorteile der Schiedsrichter eher erspielt. Wie wäre es wenn es mal korrekt Weise mehr Geld und Rot für Schwalben gibt?