Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach der EM ist vor der WM In rund 500 Tagen blickt die Welt in die Wüste

Die EURO ist Geschichte. Mit der WM 2022 in Katar ist bereits der nächste Fussball-Grossanlass nicht mehr weit entfernt.

Das Al-Bayt-Stadion.
Legende: Hier soll das Eröffnungsspiel der WM 2022 stattfinden Das Al-Bayt-Stadion. Keystone

Mit einem 1:1 n.V., 3:2 n.P. gegen England hat sich Italien am Sonntagabend in London den EM-Titel gesichert. Nun blickt die Fussball-Welt bereits voraus auf das nächste grosse Turnier. In rund 500 Tagen beginnt in Katar die WM 2022. Die Veranstalter der Endrunde, die erstmals Ende des Jahres ausgetragen wird (21. November bis 18. Dezember), werfen im Vorfeld mit markigen Worten um sich. So sollen in gut 16 Monaten in der Wüste himmlische Oasen erblühen.

Video
Emotionaler Rückblick auf die EURO 2020
Aus Sport-Clip vom 11.07.2021.
abspielen

Es soll ein Fussball-Fest werden

OK-Chef Hassan Al-Thawadi versprach vor wenigen Tagen eine «aussergewöhnliche» und vor allem «sichere» Endrunde. Corona werde dann vergessen und das Turnier «offen für alle» sein – ein echtes Fussball-Fest mit einem würdigen Gastgeber, der all die Vorurteile als eben solche entlarven werde.

In Bezug auf die weit verbreitete Kritik wegen eingeschränkten Menschenrechten in Katar verwies Al-Thani stolz auf die «Vielzahl von Reformen» sowie auf die «grossen Fortschritte» im Land und verkündete: «Jeder, der in Katar lebt, soll mit Würde behandelt werden» – heute, morgen und nach der WM.

Auf «Al Annabi» ruhen grosse Hoffnungen

Aus Sicht des Gastgebers soll die katarische Nationalmannschaft die Vorfreude zusätzlich steigern. Das Team von Trainer Felix Sanchez steht derzeit beim Gold Cup in den USA im Einsatz. In diesem Jahr ist «Al Annabi» noch ungeschlagen. In der WM-Qualifikation, wo die Nummer 58 der Weltrangliste auf Einladung der Uefa spielt, gelangen Siege gegen Luxemburg (1:0) und Aserbaidschan (2:1) sowie ein Remis gegen Irland (1:1).

Wie die Veranstalter der WM spart auch Sanchez mit Blick auf die sportlichen Aussichten Katars im Dezember 2022 nicht mit grossen Worten: «Wir können mit jedem Gegner mithalten – ob es sich um eine globale Supermacht oder eher um Durchschnitt handelt», so der Spanier.

In Katar freut man sich also auf die WM 2022. Auf europäischer Bühne steht das nächste grosse Turnier 2024 auf dem Programm. In Deutschland findet dann die 17. Austragung der Uefa EURO statt.

SRF zwei, sportlive, 11.07.21, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    ...nun kommt die blattersche Vergangenheit wieder in die Erinnerung! - Adieu Fussball und allgemein vergessliche Menschheit...
  • Kommentar von Jonathan Fay  (JonathanFay)
    WM im Winter!? Pfui! Warum nicht vergeben im Sommer in ein anderes Land?? Wann war die Vergabe… 2013? Ob da wohl alles korrekt ablief?
    1. Antwort von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
      @Jonathan Fay, haben Sie nie was von der Josef Blatter FIFA-Familie gehört?
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Bleibt zu hoffen dass ausrechend öffentlicher Druck entsteht die WM zu verlegen. Auch die Nationalverbände könnten der FIFA "nicht mit uns" erläutern. Hätte eigentlich längst geschehen müssen.... ;-))