Zum Inhalt springen

Header

Video
Frühere Duelle: Als Baggio 1990 Keeper Shilton alt aussehen liess
Aus Sport-Clip vom 09.07.2021.
abspielen
Inhalt

Showdown an der EURO 2020 3 brennende Fragen vor dem Duell Italien - England

Am Sonntag fällt im Wembley die Entscheidung um den EM-Titel. Vor dem Duell zwischen Italien und England drängen sich diverse Fragen auf.

Am Sonntag ist es soweit: EM-Final vor 60'000 Zuschauern im Wembley. Ein Spiel, wie es sich wohl jeder Fussballer erträumt. Wer weiss schon, ob eine solche Chance je wieder kommt?

Italien und England stehen ohne Niederlage im Endspiel. Während die Mannschaft von Trainer Roberto Mancini im Turnierverlauf mit attraktivem Offensiv-Fussball begeisterte, glänzten die Schützlinge von Gareth Southgate vor allem mit defensiver Stabilität und Pragmatismus. Vor dem Showdown in London drängen sich einige Fragen auf.

Grossbildschirm im Wembley-Stadion.
Legende: Das nächste und letzte Spiel der EURO 2020 Der Final im Wembley zwischen Italien und England. imago images

Für wen endet die über 50-jährige Durststrecke?

Mit 4 Titeln ist Italien gemeinsam mit Deutschland hinter Brasilien die zweiterfolgreichste Nation an Weltmeisterschaften. An der EURO warten die «Azzurri» aber seit 53 Jahren auf einen Triumph. 1968 stemmte Italien zum ersten und bisher einzigen Mal die EM-Trophäe in die Höhe.

Noch gar keinen EM-Titel zu Buche stehen hat England. Für das Mutterland des Fussballs ist es folglich die allererste Finalteilnahme an einer EURO. Ihren einzigen internationalen Titel holten die «Three Lions» an der WM 1966 im eigenen Land. Nun winkt die Chance, wieder zuhause und wieder im legendären Wembley zu triumphieren.

Video
England duselt sich gegen Dänemark in den Final
Aus Sport-Clip vom 08.07.2021.
abspielen

Wie geht England mit dem Druck um?

Prominente Experten der BBC oder von ITV wie Gary Neville, Rio Ferdinand oder Roy Keane werden nicht müde, Folgendes zu erwähnen: Die Chance für England, den EM-Titel zu holen, wird womöglich nie mehr so gross sein wie jetzt. Einerseits führen die ehemaligen Fussball-Grössen dies auf den für England auf dem Papier – mit Ausnahme von Deutschland – «leichten» Weg in den Final zurück. Andererseits orten Neville und Co. eine nie zuvor dagewesene Anhäufung von Talenten im englischen Kader.

Doch kann England die guten Vorzeichen in den ersten EM-Titel ummünzen? In der Heimat hallt überall «It's coming home» durch die Wohnquartiere. Die Anhänger sind überzeugt, dass der Pokal «nach Hause» kommt. Der Druck auf Harry Kane und Co. ist entsprechend gross. Das könnte zu einem Faktor werden, vor allem, wenn es in eine allfällige Verlängerung oder gar ins Elfmeterschiessen gehen sollte.

Wer hat noch mehr Energie im Tank?

Je länger der Final dauert, desto stärker dürfte auch die Frage nach der Physis ins Zentrum rücken. Hinter beiden Mannschaften liegen kräftezehrende Partien. Vor allem bei Italien war der Tank gegen Ende des Halbfinals gegen Spanien (1:1 n.V., 4:2 n.P.) komplett leer. Zudem hatte die «Squadra Azzurra» bereits im Achtelfinal gegen Österreich über 120 Minuten kämpfen müssen. Den Italienern könnte indes entgegenkommen, dass sie im letzten Gruppenspiel gegen Wales (1:0) zahlreiche Stammkräfte schonen konnten.

Video
Italien ringt Spanien im Penaltyschiessen nieder
Aus Sport-Clip vom 07.07.2021.
abspielen

England musste bisher nur eine Extra-Schicht einlegen. Rein optisch war die Verlängerung gegen Dänemark (2:1 n.V.) für die Engländer weniger kräftezehrend als jene der Italiener gegen die Spanier. Sowieso war der Weg von England in den Final vermeintlich «einfacher». Dazu kommt, dass die «Three Lions» auf eine hochkarätige Bank zurückgreifen können. Zahlt sich das aus?

SRF zwei, sportlive, 07.07.2021, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Heeb  (Hanspeter Heeb)
    Wie auch immer, entschieden wird mit dem Münzwurf vor dem Elfmeterschiessen. Wer dieses gewinnt, hat den psychischen Vorteil des Vorlegens beim Elfmeterschiessen, welcher durch kaum etwas auszugleichen ist.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Studien? Statistiken?
  • Kommentar von Bruno Wagner  (bruwag)
    Quizfrage: welche Rückennummer hat der Spieler von ITA vs. ENG, der weniger Jahresgehalt als 1 Mio. € hat?
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      (LOL) eine sehr gute Frage, ich wusste gar nicht dass es so einen gibt. Wie lautet die Antwort?....;-)))
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Italien hat, was man bei der Frage nach der Physis nicht vergessen darf, einen Tag länger Pause zwischen Halbfinal und Final. Ausserdem wird nicht im legendären Wembley-Stadion gespielt, in welchem England 1966 das WM-Finale gewann. Geblieben vom damaligen Stadion sind nur der Name und der Ort, wo das heutige Stadion steht, das (noch) nicht legendär ist.
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Ich glaube nicht dass ein physischer Einfluss besteht, ob nach dem HF nun 4 oder 5 Tage Pause sind. Beide werden Topfit und von den Haarspitzen bis zu den Zehennägeln motiviert sein. Das Wembley wird immer das Wembley bleiben, genau so wie das Wankdorf immer das Wankdorf war und bleibt!.... ;-))
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Die neue Arena ist zweimal so groß und viermal so hoch. Statt der früher zu erklimmenden 39 Stufen muss man vom Spielfeld aus nun 107 Stufen überwinden, um die Royal Box,die Ehrentribüne,auf der der zuvor auf dem Rasen gewonnene Pokal übergeben wird,zu erreichen.
      Genau dasselbe,sagten sie auch über das neue Wankdorfstadion.Fürs Wembley gilt dasselbe.Es wird immer das Wembley sein!Was haben sie bloss gegen die Namen Wembley und Wankdorf?Die Namen passen doch. Bitte um Aufklärung.
    3. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Merz, wie kommen Sie auf die Idee, dass ich etwas gegen den Namen "Wembley" habe? Bitte um Aufklärung. Davon abgesehen, schreibt man das Anrede-Sie gross.