Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Schweizer Nationalmannschaft am Tag vor dem EM-Start
Aus sportflash vom 11.06.2021.
abspielen
Inhalt

Vorfreude vor EM-Auftakt Xhaka: «Wieso sollte es dieses Mal nicht klappen?»

Einen Tag vor dem Auftakt zur EURO 2020 zeigen sich Nati-Captain Granit Xhaka und Trainer Vladimir Petkovic selbstbewusst.

Dreimal in Folge ist die Schweiz an grossen Turnieren im Achtelfinal gescheitert. Seit 1954 hat sie keine K.o.-Runde mehr überstanden. Am Samstag nimmt die Nati mit ihrem Startspiel an der EURO 2020 gegen Wales den nächsten Anlauf, diesen Fluch zu brechen. Captain Granit Xhaka und Trainer Vladimir Petkovic sind einen Tag vor dem grossen Spiel voller Vorfreude – und selbstbewusst.

Video
Xhaka: «Ich habe genug Sachen gepackt»
Aus Sport-Clip vom 11.06.2021.
abspielen

«Wir dürfen uns hohe Erwartungen stellen. Wir haben eine gute Mannschaft mit Spielern, die regelmässig im Ausland zum Einsatz kommen, aber auch mit jungen Spielern, die Druck machen können», so Xhaka. Über die konkreten Ziele meint der 28-Jährige: «Wir wollen nach den 3 Gruppenspielen noch dabei sein.»

Mit Fans zum perfekten Start

Klar ist aber: Xhaka und seine Teamkollegen wollen mehr. «Ich wäre nicht überrascht, wenn wir wirklich ein grosses Turnier spielen. Träumen darf man ja – wieso sollte es also dieses Mal nicht klappen?»

Video
Xhaka: «Träumen darf man ja»
Aus Sport-Clip vom 11.06.2021.
abspielen

Trotz noch nicht so richtig aufgeflammtem EM-Hype in Baku freut sich auch Coach Petkovic auf das Startspiel. 31'000 Fans sind beim Spiel erlaubt, ob es so viele sein werden, ist noch nicht klar. «Aber das verhilft uns hoffentlich zu einem positiven Beginn. Das Startspiel kann uns den nötigen Schwung und die positive Energie geben», glaubt Petkovic.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie das EM-Startspiel der Schweiz gegen Wales am Samstag live auf SRF zwei und in der SRF Sport App. Ab 14 Uhr starten wir die Vorberichterstattung. Der Anpfiff erfolgt um 15 Uhr.

Keine Fokussierung auf Superstar Bale

Die Waliser wissen mit Gareth Bale einen Superstar in ihren Reihen. Ob da bei der Vorbereitung ausnahmsweise auch mal auf einen einzelnen Spieler fokussiert wurde? «Nein, das haben wir nicht gemacht», so Petkovic. «Wir müssen uns auf unser Spiel fokussieren und die Partie bestimmen.»

Bereits am Freitagabend fand mit dem Duell der beiden anderen Gruppengegner Italien und Türkei das grosse Eröffnungsspiel dieser EM statt. Zum Zuschauen zwang Petkovic seine Schützlinge allerdings nicht: «Die Spieler sind frei, selber zu entscheiden. Am besten schaut jeder in seinem Zimmer», sagte er im Vorfeld. So sollten sie den letzten mentalen Feinschliff vor dem EM-Start erhalten, meinte der 57-Jährige weiter.

Video
Petkovic: «Ein schönes Gefühl nach so vielen Tagen»
Aus Sport-Clip vom 11.06.2021.
abspielen

Mögliche Aufstellungen:

Schweiz: Sommer; Widmer, Schär, Akanji, Elvedi, Rodriguez; Freuler, Xhaka; Shaqiri; Embolo, Seferovic.

Wales: Hennessey; Roberts, Mepham, Rodon, Davies, Williams; Allen, Morrell; Bale, Wilson/Ramsey, James.

SRF zwei, «sportflash», 08.06.2021 23:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Spätestens ca. 17.00Uhr werden wir sehen ob sich seine Träume verwirklicht haben, ob wir weiter träumen können, oder alles bereits ein Scherbenhaufen ist. Hoffe das er Recht hat. Hopp Schwitz!
  • Kommentar von Samira Amgarten  (S Amgarten)
    Ja, und anschluessend kann man sich gleich fragen: wieso hat man es diesmal wieder nicht gepackt?
    1. Antwort von Marc Nager  (Manager)
      Wieso so pessimistisch? Das bringt doch überhaupt nichts. Wir sollten die Nati mit positiven Gedanken und viel Herzblut jederzeit unterstützen.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Ein ECHTES Achtelfinale hat die Schweiz seit der WM 1938 gegen "Grossdeutschland" nicht überstanden. Ob das gegen Italien gewonnene Round-Robin-Tiebreak 1954 als "KO-Spiel" zählen sollte, liegt im Sinne der Beschauer/Innen. Ein "Achtelfinale" war's jedenfalls nicht.... ;-))
    1. Antwort von Marc Nager  (Manager)
      Sorry, man sagt nicht “liegt im Sinne der Beschauer/innen”, sondern “liegt im Auge des Betrachters”…