Deutschland: Die Rückkehr der Weltmeister

Anders als zuletzt am Confed Cup setzt Joachim Löw gegen Tschechien wieder vermehrt auf Stammkräfte – obwohl einige davon in ihren Klubs zurzeit schwierige Zeiten durchmachen.

Mesut Özil (l.) und Thomas Müller. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gehören zu den Stammkräften Mesut Özil (l.) und Thomas Müller. Imago

Mit Siegen am Freitag gegen Tschechien und am Montag gegen Norwegen könnte Deutschland das WM-Ticket lösen. Dafür kehren bewährte Kräfte ins DFB-Team zurück, denen am Confed Cup in Russland zuletzt eine Pause vergönnt war.

Mit Mats Hummels, Toni Kroos, Thomas Müller und Mesut Özil sind 4 Weltmeister zurück im Aufgebot des Bundestrainers. Obwohl Löw diese als «Fixpunkte» bezeichnet, steht vor allem hinter zwei Akteuren ein Fragezeichen:

  • Mesut Özil: Zwar ist der 28-Jährige bei Arsenal gesetzt, rennt aber seit Saisonbeginn seiner Form hinterher. Auf der Insel musste Özil zuletzt massive Kritik einstecken.
  • Thomas Müller: Aufgrund starker Konkurrenz ist der Stürmer bei den Bayern plötzlich nur noch Reservist. Eine ungewohnte Rolle für den 27-Jährigen.

«Härtester Konkurrenzkampf»

Obwohl Müller gemäss Löw am Freitag «definitiv spielen wird», rief der Bundestrainer gleichzeitig einen Konkurrenzkampf aus. «Es gibt keinerlei Freitickets. Es wird prominente Härtefälle geben.»

Video «Löw zur Taktik und Aufstellung gegen Tschechien» abspielen

Löw zur Taktik und Aufstellung gegen Tschechien

1:49 min, vom 1.9.2017