Deutschland lacht - Österreich weint

Deutschland hat sich mit einem 3:0-Sieg gegen Irland erwartungsgemäss für die WM-Endrunde in Brasilien qualifiziert. Österreich verlor dagegen mit 1:2 in Schweden und muss seine WM-Hoffnungen begraben. Und: Belgien verdiente sich das WM-Ticket mit einem Erfolg in Kroatien.

Die DFB-Auswahl hat sich diskussionslos mit 3:0 gegen die Gäste aus Irland durchgesetzt. Für die Tore waren Sami Khedira (12.), André Schürrle (58.) und Mesut Özil (91.) besorgt. Die weitgehend harmlosen Iren konnten den phasenweise drückend überlegenen Deutschen auch unter Trappatoni-Nachfolger Noel King keine Paroli bieten.

In Solna lieferten sich Schweden und Österreich einen Kampf um Platz 2, der zur Barrage berechtigt. Nach der Führung durch Martin Harnik keimte bei Marcel Kollers Team kurzzeitig Hoffnung auf. Martin Olsson (56.) und Superstar Zlatan Ibrahimovic (86.) zerstörten die WM-Träume der Österreicher und stellten das 2:1 Schlussresultat her. Marko Arnautovics rote Karte markierte in der Nachspielzeit den unrühmlichen Schlusspunkt des Abends.

Belgische Jungstars fahren nach Brasilien

In Zagreb kam es zum Duell der Dominatoren der Gruppe A, Kroatien und Belgien. In beeindruckender Manier bestand die junge belgische Auswahl ihre Reifeprüfung beim direkten Konkurrenten um den Gruppensieg und siegte mit 2:1. Mit zwei Toren in der 1. Halbzeit avancierte Evertons Romelu Lukaku zum Matchwinner. Kroatiens Anschlusstreffer durch Niko Kranjcar in der 83. Minute kam zu spät.

Die Kroaten haben trotz der Niederlage Platz 2 auf sicher. Für die drittplatzierten Serben endet eine enttäuschende WM-Qualifikation vorzeitig.

Gruppe H: England mit sicherem Heimsieg

Im Wembley zeigten sich die «Three Lions» gegen Montenegro ungewohnt souverän: Im Gegensatz zu früheren Quali-Kampagnen wurden die Engländer ihrer Favoritenrolle gerecht und besiegten den Gast aus dem Balkan mit 4:1. Am kommenden Dienstag kann England mit einem Sieg zuhause gegen Polen das Ticket für Brasilien lösen.

Portugal wohl in der Barrage

Portugal leistete sich dagegen in der Gruppe F im Heimspiel gegen Israel einen folgenreichen Punktverlust: Mit einem mageren 1:1 verlieren die Portugiesen den Anschluss an Russland, das durch den 4:0-Sieg in Luxemburg mit 3 Punkten davonzieht. Aufgrund des weitaus schlechteren Torverhältnisses gegenüber den Russen dürfte Portugal den Gruppensieg verpasst haben.

Türkei darf hoffen

Nach der vorerst letzten Qualifikation für eine Weltmeisterschaft im Jahr 2002 kann sich die Türkei wieder Hoffnungen auf eine WM-Endrunde machen. Die Türken kamen in Rumänien zu einem wichtigen 2:0-Erfolg und stiessen auf Rang 2 in der Gruppe D vor. Konkurrent Ungarn wurde von den bereits qualifizierten Niederländern gleich mit 1:8 überfahren.

Spanien so gut wie durch

In der Gruppe I siegte Spanien im einzigen Spiel zuhause gegen Weissrussland mit 2:1. Damit liegen die Iberer vor der letzten Partie 3 Punkte vor Frankreich an der Spitze. Da sie im Vergleich mit der «Equipe tricolore» zudem ein um 5 Treffer besseres Torverhältnis aufweisen, dürfte ihnen das direkte Ticket nach Brasilien nicht mehr zu nehmen sein.

WM 2014: Diese Teams sind qualifiziert

EuropaSüdamerikaAsienNord- und MittelamerikaAfrika
SchweizBrasilienAustralienUSANigeria
BelgienArgentinienIranCosta RicaElfenbeinküste
DeutschlandKolumbienJapanHondurasKamerun
ItalienChileSüdkoreaMexikoGhana
NiederlandeEcuadorAlgerien
RusslandUruguay
Bosnien-Herzegowina
England
Spanien
Griechenland
Kroatien
Portugal
Frankreich