Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Keine «mentale Kraft» mehr? Neymar kokettiert mit Karriereende 2022

Fussball-Superstar Neymar denkt offensichtlich über das Ende seiner Karriere nach der WM 2022 in Katar nach.

Neymar
Legende: Dreht er dem Fussball tatsächlich schon 2022 den Rücken zu? Neymar. imago images

«Ich denke, es wird meine letzte WM sein. Ich werde sie spielen, als sei es meine letzte, weil ich nicht weiss, ob ich danach noch die mentale Kraft habe, mich mit Fussball zu beschäftigen», sagte Neymar in einer Doku von DAZN.

Verabschieden würde sich der 29-jährige Brasilianer natürlich gerne mit dem WM-Titel. «Ich werde alles tun, um in bester Verfassung zur WM 2022 zu fahren und sie für mein Land zu gewinnen, um meinen grössten Traum wahr werden zu lassen, seit ich klein war», sagte er. Bei seinem Klub PSG hat Neymar freilich noch einen Vertrag bis 2026.

Bislang war dem Superstar das Glück an einer WM noch nicht hold:

  • Bei der WM 2014 im eigenen Land schied Brasilien durch ein 1:7 gegen Deutschland im Halbfinal aus, Neymar fehlte in diesem Spiel allerdings verletzt.
  • Bei der WM 2018 in Russland scheiterte der 5-malige Weltmeister mit Neymar im Viertelfinal an Belgien.

Bislang hat der 29-Jährige mit der Seleção «nur» den Confed Cup 2013 sowie Olympia-Gold 2016 in Rio gewonnen.

Video
Archiv: Belgien entzaubert Brasilien an der WM 2018
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 06.07.2018.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Schuler  (CHURTZLAETZ)
    Auch wenn Neymar Jr. oft durch seine Schwalben etc. auffällt, so darf man nicht vergessen, dass er ein grossartiger Fussballer ist. Bezüglich Technik und Spielwitz kann ihm so gut wie (fast) niemand das Wasser reichen. Oft ist er aber zu verspielt.

    Ob man ihn nun mag oder nicht (ich mag ihn auch nicht sonderlich) so muss man seine Klasse einfach anerkennen. Rein aus sportlicher sich ist dies sehr wohl ein Verlust.
  • Kommentar von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
    Vielleicht kommtdie mentale Erschöpfung vom vielen Hinfallen…
  • Kommentar von Thomas Maier  (Das Merkel dir)
    @SRF
    Die Copa America hat Brasilien auch gewonnen