Mamadou Sakho: «Ein Sieg für unser Volk»

Das Wunder ist vollbracht. Frankreich reist dank einem 3:0 im Barrage-Rückspiel gegen die Ukraine an die WM. Massgeblichen Anteil daran hat Mamadou Sakho. Der Pariser traf doppelt und zum ersten Mal für die nationale Auswahl. Den Erfolg widmete er seinen Landsleuten.

Von einem und eineinhalb Toren war die Rede und Schreibe gewesen. Doch Liverpool-Söldner Mamadou Sakho stellte nach seinem 16. Länderspiel klar: «Es war mein Tor. Ich war mit dem Knie noch dran». Er nahm damit Bezug auf die Szene in der 72. Minute mit dem vermeintlichen Eigentor von Oleg Gusew. Es war das 3:0 für Frankreich, es war die Sicherung des WM-Tickets.

Sakhos Tor zum 3:0

0:08 min, vom 19.11.2013

Nichts zu zweifeln hatte es in der 22. Minute gegeben, als Sakho mit einem Abstauber zum 1:0 erfolgreich gewesen war. Nun also 2 Tore in einem Spiel: Dies gelang dem 23-jährigen Innenverteidiger noch nie. Und noch nie zuvor hatte er für die «Equipe tricolore» getroffen. «Nicht ich, sondern die Mannschaft ist der Held», reichte Sakho die Blumen gleich weiter.

Der Dank an das Publikum

Noch im Hinspiel in Kiew musste er von der Ersatzbank aus die 0:2-Niederlage seiner Kollegen mitverfolgen. Für das Spiel der letzten Chance nahm Trainer Didier Deschamps gleich 5 Wechsel vor. Unter anderem bildete er mit dem 20-jährigen Raphaël Varane (für den gesperrten Laurent Koscielny) und Sakho (für Eric Abidal) eine komplett neue Innenverteidigung. Sie harmonierte gut, Sakho war der Patron.

«Nach der Niederlage in Kiew wurde vieles infrage gestellt. Nun hat die Mannschaft viele Tugenden gezeigt und alles für ihr Land gegeben», so Sakho. Imponiert hat ihn auch das Publikum im Stade de France: «Von Beginn an wurden wir bedingungslos unterstützt, es war fantastisch - Danke Franzosen! Der Sieg ist für unser Volk.»

Der jüngste Captain

Dass Sakho solch grosse Emotionen ausgerechnet in Paris erleben durfte, macht für ihn die Vorkommnisse noch spezieller. Er ist ein Sohn der Stadt: Im Norden - unweit des Stade de France - im 18. Arrondissement geboren und aufgewachsen, wechselte er mit 12 in die Jugendabteilung von Paris Saint-Germain. Sein Aufstieg verlief rasant, obwohl er wegen mangelnder Disziplin beinahe aus der Jugendakademie rausflog.

Zusatzinhalt überspringen

Deschamps verlängert

Didier Deschamps bleibt bis 2016 und der Heim-EURO Trainer der französischen Nationalmannschaft. Dies bestätigte der Verband wenige Stunden nach der geschafften WM-Quali.

Einen Tag nach seinem 17. Geburtstag kam er zum Profi-Debüt mit PSG, 8 Monate später wurde er der jüngste Captain aller Zeiten beim Hauptstadtverein wie auch in der Ligue 1. Dies sorgte für Schlagzeilen, genau so aber auch ein Zwischenfall mit einem Journalisten, den er beleidigt und geschlagen haben soll.

Seiner Karriere tat dies keinen Abbruch. Nach 197 Partien für die Pariser holte ihn Liverpool am letzten Tag der Transferperiode in diesem Sommer nach England. Dort gehört er zum Stammpersonal. Ein Tor gelang ihm noch nicht.

Video «Aus Hoffnungslosigkeit wird doch noch ein Triumph» abspielen

Aus Hoffnungslosigkeit wird doch noch ein Triumph

2:29 min, aus Tagesschau vom 20.11.2013