Zum Inhalt springen

WM-Qualifikation Nach Schweigeminuten-Eklat: Saudi-Arabien entschuldigt sich

Saudi-Arabiens Fussballverband hat sich für den Eklat seiner Nationalmannschaft beim WM-Qualifikationsspiel in Australien offiziell entschuldigt.

Legende: Video «Saudis lassen Schweigeminute aus - ein Missverständnis?» abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Vom 08.06.2017.

Saudi-Arabien hatte im Vorfeld der Partie in Adelaide eine Schweigeminute zu Ehren der Opfer des jüngsten Terroranschlags von London missachtet.

Die Spieler hatten nicht die Absicht, die Erinnerungen an die Opfer zu missachten.
Autor: Adil EzzatSaudi-Arabiens Verbandschef

«Der saudi-arabische Fussballverband bedauert das Verhalten zutiefst und entschuldigt sich uneingeschränkt für jegliches Vergehen», sagte Verbandschef Adil Ezzat: «Die Spieler hatten nicht die Absicht, die Erinnerungen an die Opfer zu missachten oder ihre Familien, Freunde oder alle von der Gräueltat betroffenen Einzelpersonen zu verärgern.»

Die saudischen Spieler hatten ihr Aufwärmprogramm während der Gedenkminute unbeirrt fortgesetzt und damit die Australier brüskiert. Zunächst war nicht klar, ob es sich um ein vorsätzliches Verhalten handelte oder das Team nicht über die Aktion informiert worden war.

22 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Mal ehrlich, wie oft haben wir Schweigeminuten gemacht, wenn NATO versehentlich 40 Zivilisten an einer Hochzeit bombardiert und tötet? Warum sollen Saudis denn unserer Toten gedenken. Uns sind arabische Tote doch auch egal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oliver St. Holmenolmendolmen (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Nicht im Einklang mit ihrer Kultur, sagen sie. Das stimmt wohl. Die Sympathien der Wahhabiten sind nun mal eindeutig näher bei den Tätern als bei den Opfern. Unsere Verbündeten, liebe Leute. Eine groteske Episode, symptomatisch für die schizophrenene Weltpolitik des Westens.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Jackob (Chopfchratzer)
    Schweigeminuten, bringen was? Es iste infach nur lächerlich, um 48 Engländer zu trauern, wenn gleichzeitig tausende Menschen wegen Hunger sterben. Aber die Saudis handeln hier falsch. Ich verstehe die Aufregung, nur regt man sich hier eindeutig über das Falsche auf! Ich bin kein Fan vom Terror, aber er ist bei weitem nicht das grösste Übel, da gibt es weit schlimmeres. Angefangen bei der Umweltverschmutzung über Nahrungsmangel bis hin zu Trump. Aber lieber über banale Sachen motzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen