Zum Inhalt springen

Header

Video
Halbfinals 1 und 3 im Vergleich
Aus sportlive vom 27.08.2015.
abspielen
Inhalt

Leichtathletik Stolperte Selina Büchel über einen Fehler der Organisatoren?

Die 800-m-Läuferinnen des 1. WM-Halbfinals, unter ihnen Selina Büchel, sind in der letzten Kurve durch ein Zeitmessgerät, das sich auf der Bahn befand, behindert worden - kostete dies die Ostschweizerin die entscheidenden Hundertstel?

Wegen des an der Innenbahn platzierten Geräts musste Büchel als Führende in beiden Runden einen kleinen Umweg laufen und wurde womöglich auch etwas irritiert. Danach entfernten die Organisatoren das Gerät. Die Läuferinnen der anderen beiden Halbfinals trafen das Hindernis nicht mehr an.

Büchel belegte in ihrem Halbfinal Rang 3 und musste deshalb hoffen, über die Zeit weiterzukommen. Im 3. Halbfinal waren aber zwei Läuferinnen schneller und schnappten ihr die «Lucky-Loser»-Plätze weg. Die Polin Joanna Jozwik war 28 Hundertstel schneller als Büchel.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Rösli , Zürich
    Interessant: Für Selina Büchel scheint dieses Gerät kein Diskussionsthema zu sein!
  • Kommentar von J.Baltensperger , Zürich
    ...28 Hundertsel sind bei dieser Geschwindigkeit 1.9 Meter... der Fall ist klar, kein Einfluss.
  • Kommentar von Mal ehrlich , Absurdistan
    JA, das ist für die Läuferinnen nicht ideal. NEIN, das sollte den Organisatoren nicht passieren. NEIN, es liegt sicher nicht daran dass die WM in China stattfindet. NEIN, Selina hat deswegen den Finaleinzug nicht verpasst. Und ganz sicher NEIN, in so einem Fall sollte der Verband definitiv keinen Protest einlegen - das wirkt schlicht und einfach lächerlich. (Der Protest bei Karim Hussein war dagegen durchaus verständlich)