Sefolosha und die Hawks sind ausgeschieden

Nach Clint Capela in den Achtelfinals hat es in den Viertelfinals nun auch Thabo Sefolosha erwischt: Nach dem 99:100 der Atlanta Hawks gegen die Cleveland Cavaliers ist kein Schweizer mehr in den NBA-Playoffs vertreten.

Thabo Sefolosha versucht an den Ball zu kommen – mit letzter Konsequenz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Verbissen Thabo Sefolosha versuchte mit den Hawks alles, aber Topskorer Kevin Love und die Cavaliers waren nicht zu stoppen. Keystone

Wie schon im Vorjahr bedeuteten die Cleveland Cavaliers um Superstar LeBron James Endstation für die Atlanta Hawks. Und wie im Vorjahr (damals im Halbfinal) brachte das Team aus Georgia keinen Sieg zustande. Immerhin kamen die Hawks einem Triumph beim 99:100 so nahe wie noch nie.

Guter Sefolosha

Thabo Sefolosha zeigte in den Reihen Atlantas eine gute Leistung. Der Waadtländer, der in der Startformation stand, traf 7 seiner 12 Würfe (16 Punkte), pflückte 6 Rebounds herunter und verteilte 3 Assists. Damit war der Schweizer drittbester Skorer des Heimteams.

Bei den Gästen, die eineinhalb Minuten vor dem Ende mit einem Punkt in Rückstand lagen, kam Kevin Love auf 27 Zähler und 13 Rebounds. James steuerte 21 Punkte bei.

8:0 Siege für «Cavs»

Während für die Hawks die Saison zu Ende ist, stehen die Cavaliers als 1. Team im NBA-Halbfinal. Noch hat Cleveland in den Playoffs keinen Bezwinger gefunden (8:0 Siege). Als nächstes versucht es Miami oder Toronto.