Beach-Europameister kommen aus Lettland

Aleksandrs Samoilovs und Janis Smedins haben an der Beachvolleyball-EM in Klagenfurt (Ö) Gold geholt. Die Letten bezwangen im Final das italienische Duo Alex Ranghieri/Adrian Carambula mit 21:18 und 21:18. Bronze sicherten sich die Niederländer Reinder Nummerdor und Christiaan Varenhorst.

Smedins stellt auf Samoilovs Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Triumph in Klagenfurt Janis Smedins (links) und Aleksandrs Samoilovs imago

Nach zuletzt zwei Silbermedaillen an den Europameisterschaften 2013 und 2014 hat es für die beiden Letten doch noch zu EM-Gold gereicht. Smedins und Samoilovs, der wegen seiner Haarpracht auf der Tour den Übernamen «König der Löwen» trägt, feierten in Klagenfurt ihren ersten Turniersieg der Saison.

Lettische Freude über EM-Gold

Im Final hielten die nur an Position 15 gesetzten Italiener Ranghieri/Carambula lange dagegen, verloren aber die entscheidenden Ballwechsel. Das Überraschungsteam hatte im Halbfinal die WM-Zweiten Nummerdor/Varenhorst besiegt. Die Niederländer mussten sich mit EM-Bronze trösten.

Crambulas spektakulärer Service im Halbfinal

Die beiden Schweizer Männer-Teams Philip Gabathuler/Mirco Gerson und Jonas Kissling/Alexei Strasser hatten sich bereits in den Sechszehntelfinals aus dem Turnier verabschiedet.