Frauen-Duos reagieren auf Fehlstart

Den Schweizer Beachvolleyballerinnen ist der Auftakt ins Heimturnier von Gstaad nur bedingt geglückt. Nach Startniederlagen gelang drei von vier Teams im zweiten Spiel eine Reaktion.

Joana Heidrich und Nadine Zumkehr bejubeln einen Punkt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Grund zum Jubeln Joana Heidrich (l.) und Nadine Zumkehr. Keystone

Nach dem Starttag stehen Joana Heidrich/Nadine Zumkehr, Isabelle Forrer/Anouk Vergé-Dépré und Nina Betschart/Tanja Hüberli mit je einem Sieg und einer Niederlage da.

Heidrich/Zumkehr und Forrer/Vergé-Dépré siegen knapp

Die drei Schweizer Teams hatten ihre ersten Partien am Vormittag allesamt verloren und standen deshalb am frühen Abend bereits unter Druck. Heidrich/Zumkehr und Forrer/Vergé-Dépré setzten sich gegen die Griechinnen Vasiliki Arvaniti/Panagiota Karagkouni (17:21, 21:19, 15:8), respektive die Kanadierinnen Julie Gordon/Brandie Wilkerson (11:21, 21:16, 16:14) durch.

Betschart/Hüberli gewannen gegen die Brasilianerinnen Elize Maia/Duda 21:13, 31:29. Zuvor hatten sie gegen die Italienerinnen Marta Menegatti/Viktoria Orsi Toth 17:21, 21:23 verloren.

2 Niederlagen für Eiholzer/Gerson

Lehrgeld zahlten Nicole Eiholzer und Dunja Gerson. Das junge Schweizer Team musste 2 Niederlagen einstecken, hat aber weiter Chancen auf die Sechzehntelfinals.