Björndalen: 45 WM-Medaillen und kein Ende in Sicht

Genau 20 Jahre und 10 Tage nachdem Ole Einar Björndalen in Osrblie seine erste WM-Medaillen erobert hatte, schlug er in Hochfilzen in der Verfolgung mit Platz 3 abermals zu. Der heute 43-Jährige ist und bleibt ein Phänomen.

Ole Einar Björndalen 1997 und 2017. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zwischen den beiden Bildern liegen 20 Jahre Ole Einar Björndalen 1997 und 2017. Reuters/Keystone

Als der junge Ole 1997 erstmals aufs WM-Podest stieg, …

  • … gab es weder Youtube (2005), Facebook (2004) noch Google (ab September 1997)
  • … war Bruno Kernen noch nicht Weltmeister. 6 Tage später und nach seinem Sieg in Sestriere aber schon
  • … stürmte Aqua mit dem «Hit» Barbie Girl die europäischen Musik-Charts
  • … war Martin Fourcade 8-jährig und begann sich langsam für Biathlon zu interessieren

Phänomen, Perfektionist, Vater

Björndalen selbst gibt zu, dass es früher einfacher war zu gewinnen: «Es gab nicht so viele Athleten, die eine Chance auf das Podest hatten.» Die Leistungsdichte ist höher geworden. Umso erstaunlicher, dass der Mann aus Drammen trotzdem seine Serie von Medaillengewinnen an sämtlichen Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen verlängern kann. Auch die Heirat mit Darya Domratschewa und die Geburt von Tochter Xenia liessen ihn nicht kürzertreten.

«Fühlt sich an wie ein Sieg»

1:08 min, vom 14.2.2017

Dafür gibt es naturgemäss mehrere Gründe. Sein Leistungsvermögen war einmal so gross, dass er auch im Langlauf einen Weltcupsieg feiern konnte (2006). Mittlerweile ist er nicht mehr so schnell, kann aber dank seines taktischen Gespürs und seines Killerinstinkts immer noch unter die Top 3 laufen. Die vielleicht herausragendste Eigenschaft ist Björndalens Akribie.

Der Millionen-Truck und die Wettkampfpausen

Für den letzten Winter schaffte er sich ein 1,5 Millionen Euro teures mobiles Fitness-Center an. Bis er einen Sponsor fand, trug er das finanzielle Risiko selber. Damit kann er jederzeit bei Schneemangel oder auch in der Höhe trainieren. Niemand hört ausserdem besser auf seinen Körper. Björndalen hat auch schon den Weltcup vor Heimpublikum in Oslo ausgelassen, weil er spürte, dass er eine Wettkampfpause brauchte. Er war und ist in jedem Bereich ein Vorreiter, was die Professionalität als Spitzensportler angeht.

Die Nummer 45: Björndalen wird am Sonntag Dritter

1:01 min, vom 12.2.2017

Olympische Spiele in Pyeongchang als Abschluss?

Schon zweimal kündigte Björndalen seinen Rücktritt an, zweimal kam er auf seine Entscheidung zurück und feierte weitere Erfolge. Doch auch er kann die Zeit nicht aufhalten. Dass er nach den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang als 44-Jähriger zurücktritt, scheint wahrscheinlich. Wobei sich beim Norweger Prognosen in der Vergangenheit schon oft als wertlos erwiesen.

Björndalens Medaillensammlung


Gold
SilberBronzeTotal
Weltmeisterschaften20141145
Olympische Spiele
84113
Junioren-WM3014

Sendebezug: SRF info, sportlive, 12.2.17, 10:25 Uhr