Zum Inhalt springen

Biathlon CAS verkürzt Dopingsperre gegen Sachenbacher-Stehle

Der Sportgerichtshof CAS in Lausanne hat die zweijährige Dopingsperre gegen die deutsche Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle auf 6 Monate verkürzt. Damit ist die 33-Jährige ab sofort wieder für sämtliche Wettkämpfe startberechtigt.

Die Sperre gegen Evi Sachenbacher-Stehle ist aufgehoben.
Legende: Darf wieder mittun Die Sperre gegen Evi Sachenbacher-Stehle ist aufgehoben. EQ Images

Bei den Olympischen Spielen in Sotschi im Februar 2014 war Sachenbacher-Stehle nach Platz 4 im Massenstart-Rennen in der A- und B-Probe die verbotene Stimulanz Methylhexanamin nachgewiesen worden. Daraufhin sperrte der Biathlon-Weltverband IBU die Deutsche rückwirkend vom 17. Februar für 2 Jahre.

Wieder startberechtigt

Mit der drastischen Verkürzung der Dopingsperre auf 6 Monate könnte die zum Biathlon gewechselte zweifache Langlauf-Olympiasiegerin ihre Karriere per sofort wieder fortsetzen.

Die Aberkennung ihres 4. Olympia-Ranges und aller anderen nach dem 17. Februar erzielten Resultate bleibt hingegen bestehen.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Valentin Vieli, Wald
    Das CAS verdient seinen Namen Sportgericht nicht mehr. Sachenbacher wurde in Sotschi mit einer verbotenen Substanz erwischt, d.h. Sperre von 2 Jahren. Die faulen Ausreden im Dopingebrauch sind uns doch alle noch in bester Erinnerung. Beim Deutschen Leichtathleten Dieter Baumamm war es die Zahnpasta, Radprofi Contador genoss verseuchtes Fleisch und Evi Sachenbacher hatte die verbotene Substanz im Teebeutel. Alles Betrüger ohne wenn und aber! Und Sachenbacher ist Wiederholungstäterin!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sandra Sutter, Meilen
    Das Ist eine Schweinerei! Drecksport!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Rieder, Bern
    Der Unterschied der Evi zum Seppi Blatter Verein : Die Evi macht Sport, der Seppi Verein würde gescheiter das betrogene und erlogene Vermögen auch in Sport investieren und nicht in Fussball.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen