Zum Inhalt springen
Inhalt

Biathlon Dahlmeiers Dominanz hält an

Biathletin Laura Dahlmeier gewinnt in Pyeongchang über 7,5km auch das erste Weltcuprennen nach ihren 5 WM-Goldmedaillen. Selina Gasparin wird 11.

Legende: Video Gasparin bei Dahlmeier-Sieg knapp an Top 10 vorbei abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.03.2017.

Mit ihrem 8. Weltcupsieg der Saison baut Dominatorin Dahlmeier auch die Führung im Gesamtweltcup weiter aus. Im südkoreanischen Pyeongchang, dem Olympia-Ausrichter von 2018, setzte sie sich ohne Fehlschuss vor der Norwegerin Tiril Eckhoff und der ebenfalls fehlerfreien Anais Chevalier aus Frankreich durch.

Kein Schweizer Exploit

Mit einem Schiessfehler und einem Rückstand von 1:17 Minuten auf die Siegerzeit überquerte Selina Gasparin als 11. die Ziellinie. Als zweitbeste Schweizerin landete ihre Schwester Elisa auf Platz 31. Aita, die dritte im Bund der Gasparin-Schwestern, belegte Rang 38. Lena Häcki fuhr abgeschlagen auf Platz 72.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Mahrer (Feuerstein)
    Ich habe grossen Respekt vor der Leistung von Selina Gasparin und auch den anderen Schweizer Biathletinnen und auch Biathleten. Ein elfter Platz in diesem Teilnehmerfeld ist eine gute Leistung. Wie Sie das schafft mit Mutter sein und Sport ist herausragend . Welch ein Wille muss dahinter stecken. Was alle investieren in den Sport und eine Vorreiterrolle einnehmen ist gewaltig. Sind wir doch auch mal stolz auf das was alle Leisten. Alle geben ihr Bestes und trainieren hart.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
      Sie haben nur teilweisse Recht, auch Marie Dorin Habert ist Mutter und war es sogar kurz vor Selina.. Was die andern Schweizer Biathletinnen und Biathleten bin ich nicht so Euphorisch wie Sie, die Verbesserung sind wenn Überhaupt minimal, Die WM Resultate ein Desaster. Aita und Eisa brauchen Null Fehler um überhaupt zu Punkten und Häcki trifft im neuen Jahr fast nichts mehr, Ihr Absturz seit ende Jahr empfinde ich als Bedenklich. Bei den Männer sind die Leistungen auch sehr Durchwachsen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen