Von falschen Kronprinzen und schwindelfreien Kameramännern

Den Tag vor dem Start zur Biathlon-WM in Oslo haben nicht nur die Athleten genutzt, um an den letzten Details zu feilen.

Der Holmenkollen in Oslo Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Imposante Anlage Der Holmenkollen in Oslo, wo die Biathlon-WM stattfindet. SRF

Es gibt noch Steigerungspotenzial. Bei allen. Aber am Tag vor dem WM-Start sind Unzulänglichkeiten ja noch erlaubt. Das SRF-Mini-Team bestehend aus Experte Matthias Simmen und mir läuft jedenfalls erst mal den halben Holmenkollen ab, bis alle Bewilligungen eingeholt sind.

Den Parkschein gibt’s nur auf der anderen Seite der Anlage? Kein Problem. Den Aufkleber für die VJ-Kamera bekommen wir dort, wo wir gerade hergekommen sind? Ok. Hier oben dürfen nur die Printmedien arbeiten, euer Platz ist da hinten? Gut.

Eine ausgelaufene Batterie Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die ausgelaufene Batterie. SRF

Die Batterie und der Zahn der Zeit

Macht nix, schliesslich läuft auch bei uns noch nicht alles rund. So sehen Batterien aus, wenn man eine ISDN-Kommentatoren-Einheit im Januar in Antholz angeschaltet einpackt und sie in Oslo im März wieder auspackt. Ich kann die Schuld leider niemand anderem in die Schuhe schieben. Batterie-Ersatz ist zum Glück schnell besorgt.

«  Habe ich jetzt etwa mit dem Kronprinzen gesprochen? »

Serafin Wiestner

Noch nicht ganz sattelfest sind auch die Athleten, zumindest was die Kenntnisse der norwegischen Königsfamilie angeht. Als der Schweizer Biathlet Serafin Wiestner vom Training zurückkommt, wird er von einem jungen Mann in einem Norweger-Pulli und weissen Strümpfen aufgehalten.

Serafin Wiestner über die Begegnung mit dem «Kronprinzen»

0:48 min, vom 2.3.2016

Der Mann wird seinerseits von einem Bodyguard und einem Fernsehteam begleitet. «Habe ich jetzt etwa mit dem Kronprinzen gesprochen?» wundert sich Wiestner. Nein, denn der ist schon 42 Jahre alt und läuft beruflich selten in Strümpfen und Pulli rum. Die ganze Sache stellte sich dann als Jux des norwegischen Fernsehens heraus.

Schwindelerregende Höhen

Aber wie Wiestner muss auch ich mir nochmal «Det norske kongehuset» genau anschauen, damit ab Donnerstagnachmittag keine peinlichen Missverständnisse entstehen. Wenig Raum für Fehler haben am Mittwoch nur die «höchsten Kameramänner Oslos». Auf diesen beiden Kränen schweben sie 46 Meter über dem Boden, um Bilder aus der Vogelperspektive zu drehen. Kein Job für Angsthasen.

Video «Die schwindelfreien Kameramänner an der Biathlon-WM» abspielen

Die schwindelfreien Kameramänner an der Biathlon-WM

0:13 min, vom 2.3.2016

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Biathlon auf SRF.