Zum Inhalt springen
Inhalt

Biathlon Weger und Wiestner alleine genügen nicht

Serafin Wiestner und Benjamin Weger top, Mario Dolder und Martin Jäger flop: Die Schweizer Männer-Staffel landet in Presque Isle nach fulminantem Start lediglich auf Rang 13.

Benjamin Weger beim Liegendschiessen.
Legende: Top-Leistung Benjamin Weger überzeugte in der Staffel. Keystone

Zu Rennhälfte traute der Schweizer Biathlon-Fan seinen Augen kaum: Die Schweiz übergab als Erste, die Konkurrenz lag 33 Sekunden und mehr zurück. Serafin Wiestner und Benjamin Weger, beide am Donnerstag schon im Sprint stark, waren ohne Strafrunde geblieben und hatten in der Loipe überzeugt.

Von Platz 1 zurück auf 13

Die 3. Ablösung lief Mario Dolder, und die Schweiz war schon nach dem Liegendschiessen die Führung los. Dolder (2 Strafrunden) übergab schliesslich als Achter mit 1:49 Minuten Rückstand auf die Führenden.

Schlussläufer Martin Jäger musste trotz 6 Nachlade-Patronen 6 Mal (!) in die Strafrunde. So wurde die Schweiz nach dem letzten Schiessen überrundet, aus dem Rennen genommen und auf dem 13. Schlussrang klassiert.

Frauen: 1. - 5. - 8. - 12.

Ähnlich verlief das Rennen der Schweizer Frauen-Staffel: Startläuferin Selina Gasparin übergab als Führende an Schwester Aita, diese schickte Irene Cadurisch als Fünfte auf die Loipe. Cadurisch fiel anschliessend auf Platz 8 zurück, und Susanna Meinen lief als Zwölfte ins Ziel

Die Tagessiege im Nordosten der USA gingen an Norwegen bei den Männern und Tschechien bei den Frauen.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachtbulletin, 13.2.16, 23:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Die Schweizer treffen wenig. Was Dolder & Jäger zeigten war Katastrophal. Das Resultat der Frauen Überrascht nicht, ohne Lisa. G. & Häcki sind Sie nicht Konkurrenzfähig. Meinen und Meier-Ruge, sind Bessere Hobbysportlerinnen schlecht in der Loipe und treffen tun sie auch wenig! Aita genügt knapp in der Loipe, ist aber die beste Schützin. Cadurisch kann ab und zu im Mittelfeld mithalten. Obschon die Resultate nicht toll sind hoffe ich das nicht schon wieder die Trainer ausgewechselt werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ritter Dominic, Winterthur
    Weger und Wiestner sehr guät tolli lauf und schüssleistig!!!! :-) Mario Dollder versaut de schwiz eimal me e guäti usgangslag! :-( Und de Jäger het mit sicherheit de falschi Sport usgsuächt! :-((((( 2 Schüsse/ pro schüsse 3 nachlade patrone = 6/ Am schluss sinds 6 Straffrunde sovil wiä keis Team nach 4 Läufer! Schlecht nei schlecht triffts nöd für die leistig gits keis wort womer da därf verwende. Leider!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Tschudi, Urdorf
      Übers Jahr betrachtet sind ja alle etwas hopp chlopp. Ich bewundere alle die derart Langlaufen können. Das kann ich nicht. Aber ich frage mich ernsthaft, wie die CH Biatleten auf dieser Ebene Schiessen üben. Null Ahnung von Atemkontrolle. Haben die keinen Mentaltrainer, der ihnen weiter hilft? Ich fass es nicht. Das geht seit Jahren so. Null Entwicklung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen